Themen-Experte Aus Tradition die Zukunft im Blick

ANZEIGE
in Aus Tradition die Zukunft im BlickLesedauer: 5 Minuten
ANZEIGE

Aktien, Unternehmensanleihen, Geldmarktfonds EZB-Sitzung: Was die erwartete Zinssenkung für die Märkte bedeutet

Mohnblumen vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main
Mohnblumen vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main: Der Markt erwartet weniger als eine Zinssenkung pro Quartal für den Rest dieses Jahres. Die Experten von Carmignac würde es allerdings nicht überraschen, wenn die EZB drei oder vier Zinssenkungen vornehmen würde. | Foto: Imago Images / imagebroker
Kevin Thozet, Carmignac

Die Eurozone ist in besserer Verfassung. Es wird erwartet, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,7 Prozent und im kommenden Jahr um das Doppelte wachsen wird. Auf Seiten der Verbraucher zeigen sich Anzeichen einer Konjunkturbelebung und die Nachfrage zieht wieder an. Die Europäische Zentralbank (EZB) wird voraussichtlich am 6. Juni, knapp zwei Jahre nach Beginn ihres Straffungszyklus, eine erste Zinssenkung vornehmen. Sie wird damit die erste der großen Zentralbanken sein, die den Ball ins Rollen bringt.

Leitzinsen runter, aber Normalisierung nicht vor 2025

Was die Leitzinsen betrifft, so besteht das Ziel darin, das historisch restriktive Niveau der EZB zu verringern. Der EZB-Rat erkennt das Ausmaß der Restriktivität fast einstimmig an und räumt ein, dass selbst bei einem Leitzins, der 50 Basispunkte unter dem heutigen Stand liegt, die Restriktivität bestehen bleiben würde. Am 6. Juni dürfte daher eine erste Senkung um 25 Basispunkte anstehen, wodurch die Zinssätze auf 3,75 Prozent sinken würden, während die Inflation weiter nach unten tendiert. Dies ist eine Erleichterung für die Wirtschaft, aber noch weit von einer Normalisierung entfernt.

Was die Inflation betrifft, so waren die Lohndaten uneinheitlich. Die Tariflöhne sind mit einem Anstieg von 4,7 Prozent im Jahresvergleich eher hoch, aber die Indikatoren für die voraussichtliche Lohnentwicklung deuten auf eine Verlangsamung der Lohninflation in Richtung 3 Prozent hin. Dies ist ein gutes Omen für eine weitere Disinflation der Verbraucherpreise, wobei die Gesamtinflation in der Eurozone bis zum Herbst auf 2 Prozent sinken dürfte.

Die Markterwartungen von weniger als einer Zinssenkung pro Quartal für den Rest dieses Jahres erscheinen daher vorsichtig. Es würde uns nicht überraschen, wenn die EZB drei oder vier Zinssenkungen vornehmen würde – und im Falle einer unvorhergesehenen Konjunkturabschwächung möglicherweise noch mehr.

Was schließlich die Bilanz anbelangt, so dürfte das Portfolio des Pandemic Emergency Purchase Program ab Juli um 7,5 Milliarden Euro pro Monat reduziert werden. Dies bedeutet, dass die EZB in der zweiten Jahreshälfte weniger Anleihen kaufen wird, während die europäischen Finanzministerien bisher weniger als die Hälfte der für dieses Kalenderjahr vorgesehenen neuen Anleihen ausgegeben haben. Diese Emissionen werden von anderen Marktteilnehmern verdaut werden müssen.

EZB-Zinssenkungen: Auswirkung auf die Finanzmärkte

Solche ‚Versicherungs‘-Senkungen sind positiv für das Wirtschaftswachstum. Sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer sanften Landung des Euroraums, oder genauer gesagt, einer besseren Entwicklung nach der Landung. Die Region ist recht zinsempfindlich (der Anteil der variablen Hypotheken in Südeuropa ist hoch und die durchschnittliche Laufzeit der Unternehmensschulden ist relativ niedrig), so dass die Vorteile niedrigerer Leitzinsen relativ schnell spürbar werden dürften.

 

Dies bietet einen günstigen Hintergrund für die Märkte für Unternehmensanleihen, zumal Geldmarktfonds etwas an Attraktivität verlieren werden. Die Mittelzuflüsse in die Anleihemärkte sind bereits stark und die zusätzliche Unterstützung wird dies wahrscheinlich noch verstärken.

Auch für europäische Aktien insgesamt und insbesondere für die Segmente, die unter den restriktiven monetären Bedingungen gelitten haben, dürfte dies angesichts der Aussichten auf eine nicht-inflationäre Konjunkturerholung günstig sein. Dies ist ein Sweet Spot, zumal die Bewertungen in der Region sowohl historisch als auch im Vergleich zum Rest der Welt attraktiv erscheinen.

USA und Europa: Zinsdifferenz könnte zu Problemen führen

Was die Zinssätze betrifft, so scheinen sich die Märkte über die Aussicht auf drei Zinssenkungen der EZB im Jahr 2024 einig zu sein, wobei der Leitzins innerhalb von zwölf Monaten bei oder über der 3-Prozent-Schwelle landen soll. Ein solches Szenario erscheint optimistisch, da es nicht berücksichtigt, was die EZB tun könnte, wenn sich die Wirtschaft verlangsamt. Auch wenn wir das kurze Ende der Renditekurve konstruktiv sehen, können wir nicht ausschließen, dass die langfristigen Zinssätze aufgrund besserer Wirtschaftsaussichten und einer kleineren EZB-Bilanz unterdurchschnittlich abschneiden.

Die Divergenz in der Geldpolitik zwischen der Federal Reserve (Fed) und der EZB ist für die Anleger ebenfalls von Interesse. Die EZB wird die Zinsen voraussichtlich im Juni senken, während sich das Zeitfenster für die Fed mit dem Näherrücken der Wahlen schließt. Ein Festhalten bis Dezember wird immer wahrscheinlicher.

Die Aussicht auf eine Differenz von 2 Prozent bei den Leitzinsen in den kommenden sechs Monaten könnte für die EZB ein Problem darstellen. Sollte die Fed die Zinsen länger hochhalten und sich die Zinsdifferenz zu sehr zugunsten des US-Dollars verschieben (bei gleichzeitiger Abwertung des Euro), könnte dies eine importierte Inflation auf dem Weg zum gemeinsamen Markt bedeuten. Eine solche Folge würde bedeuten, dass die EZB von der Fed abhängig wäre. Aber der Euro hält sich derzeit gut. Im Moment sieht es so aus, als würde die EZB unabhängig von den Maßnahmen der Fed vorgehen, aber wenn sich die Umstände ändern und eine völlige Reflationierung der Wirtschaft zum Risiko wird, wäre eine Divergenz der geldpolitischen Maßnahmen eindeutig ein Thema.

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.