Lesedauer: 2 Minuten

Faktencheck: Ökoworld Growing Markets 2.0

Alexander Mozer, Manager des Ökoworld Growing Markets 2.0
Alexander Mozer, Manager des Ökoworld Growing Markets 2.0
Alexander Mozer, Fondsmanager des Ökoworld Growing Markets 2.0, erklärte im Interview mit DAS INVESTMENT.com, wie seine Investmentstrategie genau aussieht. Dabei stellte er auch einige Thesen auf.

1. Aussage des Management-Teams: Die Entwicklung der Gesamtmärkte spielt für das Stockpicking-Team des Ökoworld Growing Markets 2.0 nur eine untergeordnete Rolle.

>>Vergrößern


Die graue Linie zeigt den brasilianischen Aktienindex Bovespa, die blaue und die rote Linie brasilianische Beispielunternehmen (Anhanguera Educacional und Brazil Pharma) aus dem Ökoworld Growing Markets 2.0.

2. Aussage des Management-Teams: Unternehmen aus Industrieländern übernehmen gerne die Unternehmen, die im Ökoworld Growing Markets 2.0 enthalten sind.

>>Vergrößern


Trauson Holdings (Medizintechnik, China) erhält am 17. Januar 2013 eine Übernahmeofferte von der US-amerikanischen Stryker Corp.

3. Aussage des Management-Teams: Unternehmen aus den Emerging Markets haben eine bessere Kostenstruktur als vergleichbare Unternehmen aus Industrieländern – und nehmen diesen sogar Marktanteile ab.

>>Vergrößern


Hier im Vergleich zwei Hersteller von Zahnimplantaten. Die koreanische Osstem Implant (rote Linie) und die Schweizer Straumann Holding (blaue Linie).

4. Aussage des Management-Teams: Herkömmliche Emerging-Market-Investments sind häufig Fehlallokationen. Viele große Fonds und Indexzertifikate bilden lediglich den Aktienindex MSCI Emerging Markets  ab. Die hier enthaltenen Schwergewichte weisen aber kaum Wachstum auf und lassen als Staatsbetriebe keine Performance erwarten.

>>Vergrößern


Ökoworld Growing Markets 2.0 entwickelt sich seit Auflage um rund 4,5 Prozent besser als der MSCI Emerging Markets.
Tipps der Redaktion
Foto: Erdöl: Shell-Nigeria haftet für Umweltschäden
Erdöl: Shell-Nigeria haftet für Umweltschäden
Foto: Klimagipfel von Doha: „Es ist eine Schande
Klimagipfel von Doha: „Es ist eine Schande“
Foto: Ökoworld: „Uns geht es um Performance
Ökoworld: „Uns geht es um Performance“
Mehr zum Thema