Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
FDP-Vorsitzender Christian Lindner. Die FDP-Bundestagsfraktion fordert die Bundesregierung auf, das Riester-Verfahren kritisch zu überprüfen. | © Getty Images Foto: Getty Images

FDP will wissen

Ist das Riester-Zulagenverfahren zu kompliziert?

Das Riester-Zulagenverfahren ist kompliziert, möglicherweise schöpfen deswegen so wenige Deutsche die volle staatliche Förderung aus? Diese Bedenken hegt offenbar die FDP. Die Bundestagsfraktion der Freien Demokraten hat eine kleine parlamentarische Anfrage an die Bundesregierung gestellt. Darin heißt es: „Hat die Bundesregierung Kenntnisse darüber, dass Riester-Sparer ihre staatlichen Zulagen auf Grund des komplizierten Antragsverfahrens verfallen lassen“.

Auch um den Verwaltungsaufwand in Zusammenhang mit der Riester-Förderung macht sich die FDP offenbar Sorgen. „Wie bewertet die Bundesregierung das Verhältnis von Bürokratieaufwand und Nutzen für die deutsche Bevölkerung?“, heißt es in der Anfrage weiter.

Gerade sind neue Zahlen zu Riester-Verträgen bekannt worden. Sie stammen aus dem Jahr 2014, wurden wegen der vierjährigen Steuersperrfrist allerdings erst jetzt veröffentlicht. Demnach profitierten 2014 nur 53,8 Prozent der Riester-Sparer von der vollen staatlichen Förderung. 19,9 Prozent erhielten nicht einmal die Hälfte der möglichen Zulagen.

Mehr zum Thema
Video der Woche
„Zu Riester gehören die Zulagen nun mal dazu“
Statistik zur Riester-Rente
Versicherungsverträge und Banksparpläne bauen weiter ab
„Elementarer Angriff auf die gesetzliche Rente“
Norbert Blüm wettert gegen Riester-Rente
nach oben