Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Corona Statistik
Johns Hopkins University
Verlässt seinen langjährigen Arbeitgeber DWS: Ferdinand Haas. | © DWS Foto: DWS

Ferdinand Haas geht

Managerwechsel bei der DWS

Ein langjähriger Vertriebsspezialist verlässt die DWS: Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für den Asset Manager geht Ferdinand Haas jetzt eigene Wege. Das hat Europa-Vertriebschef Dirk Goergen in einem hausinternen Memo mitgeteilt.

Haas hatte erst im vergangenen März das damals neu gegründete Team Client Insights and Investment Specialists leitend übernommen. Es sollte eine Klammer für die Vertriebsbereiche Investment Advisory und Client Strategy sowie Investment Specialists bilden.

Nach Haas' Weggang soll Michael Koschatzki in die Verantwortung treten. Ganz genau soll Koschatzki zukünftig die Bereiche Investment Specialists für das aktive Fondsmanagement, Coverage Strategy & Analytics sowie den Bereich ESG-Advisory übernehmen, heißt es in dem Memo.

Durch die Verknüpfung der Aufgaben Koschatzkis wolle man eine organisatorische Verbindung zwischen der DWS-Investmentplattform und dem Vertrieb schaffen, erläuterte eine DWS-Sprecherin gegenüber unserem Portal.

Haas-Nachfolger Koschatzki hatte in der Vergangenheit bereits unterschiedliche leitende Positionen bei der DWS inne. Zuletzt verantwortete er das Produktmanagement Europa und Asien für aktive und passive Produkte sowie für institutionelle Kunden. Koschatzki wird zukünftig an Europa-Vertriebschef Dirk Goergen berichten.

Die DWS, Asset-Management-Tochter der Deutschen Bank, konnte 2019 Mittelzuflüsse von 26,1 Milliarden Euro verzeichnen, heißt es aus dem Haus weiter. Davon seien allein 20,1 Milliarden Euro aus dem Zuständigkeitsbereich von Europa-Chef Goergen gekommen.

Mehr zum Thema
Flossbach von Storch zu Aktieninvestments
Wo Anleger derzeit stehen
Börsenkenner Robert Halver
Corona-Virus kann ein besonders großer schwarzer Schwan werden
Wachtendorf-Kolumne
Fondssparen: Schweinehunde und andere Sündenböcke
nach oben