Gemäß Feri-Studie: Durchschnittliche Zusammensetzung institutioneller Portfolios 2015, Grafik: FERI EuroRating Services AG

Gemäß Feri-Studie: Durchschnittliche Zusammensetzung institutioneller Portfolios 2015, Grafik: FERI EuroRating Services AG

Feri-Studie

Institutionelle Investoren setzen auf Unternehmensanleihen

Das Niedrigzinsumfeld macht nicht nur Privatanlegern zu schaffen, sondern vor allem auch Investoren, die qua Anlagerichtlinien ein nur sehr überschaubares Risiko eingehen dürfen. Das betrifft in ganz großem Umfang die Dickschiffe unter den Anlegern – institutionelle Investoren. Die Analyseagentur Feri Euro Rating hat in einer Umfrage deren Anlageverhalten untersucht und stellt fest:

In den Portfolios institutioneller Investoren finden sich immer noch vergleichsweise wenig Aktien. Ihre Aktienquote liegt seit 2009 stabil bei etwa 6 Prozent.

So legen Institutionelle ihre Mittel an
>> Vergrößern
* "Renten"= Namensschuldverschreibungen, Schuldscheindarlehen, Hypotheken, Pfandbriefe
Grafik: FERI EuroRating Services AG

Der niedrige Aktienanteil beruht erheblich auf Anlagerestriktionen, denen Institutionelle unterworfen sind, stellt Christian Michel, Direktor und Fondsexperte bei Feri, fest. Die Umfrageteilnehmer seien Aktieninvestments gegenüber zwar grundsätzlich aufgeschlossen. Strenge Anlagebestimmungen beschnitten jedoch die Handlungsmöglichkeiten. Das Gros ihres Vermögens, nämlich rund 80 Prozent, legen Versicherungen und Co. weiterhin in Anleihen an. Auch deren Portfolio-Anteil hat sich gegenüber 2009 kaum gewandelt.

Trotzdem hat die Studie gravierende Veränderungen aufgedeckt, und zwar innerhalb der Anleiheninvestments von Institutionellen: So gewinnt der Anteil an Unternehmensanleihen Jahr für Jahr hinzu, während Schuldscheine, Namenspapiere und Pfandbriefe immer weniger gefragt sind. In diesem Bereich wollen sich Intitutionelle auch mehr Risiko ins Portfolio holen – und damit die Chance auf eine höhere Rendite: In den nächsten drei Jahren, hat die Feri-Umfrage ermittelt, planen viele Institutionelle verstärkt in höher verzinste Anleihen aus dem High-Yield-Segment zu investieren. 

Allokation der verzinslichen Wertpapiere seit 2011
>>Vergrößern
* "Renten"= Namensschuldverschreibungen, Schuldscheindarlehen, Hypotheken, Pfandbriefe
Grafik: FERI EuroRating Services AG

ETFs immer beliebter, Immobilien schwer zu finden


Eine andere Assetklasse hat in den Portfolios institutioneller Investoren ebenfalls in den letzten Jahren kaum zugelegt: Immobilienanlagen machen nur rund 6,4 Prozent aus. Ihr niedriger Anteil sei vor allem den eingeschränkt verfügbaren Investitionsobjekten geschuldet, bemerkt Feri-Direktor Michel. Dagegen hat die Studie eine deutliche Hinwendung zu ETFs ausgemacht: Waren es 2007 erst 27 Prozent, so nutzten 2015 bereits 62 Prozent der institutionellen Anleger Passivlösungen.     

Mehr zum Thema
Asset-Allokation und FondsauflageTrends im Fondsgeschäft institutioneller Investoren Lipper-RankingDie 10 Fonds-Bestseller im Februar 3,2 Milliarden EuroInstitutionelle Investoren verklagen VW