Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

Fidelity-Ausblick 2019: Aktien US-Unternehmensgewinne bestimmen die Richtung am Aktienmarkt

Seite 2 / 2

Hohe Verschuldung birgt erhebliche Gefahren weltweit

Die größte Bedrohung für den Aktienmarkt geht von der weltweit hohen Verschuldung aus. Das zehn Jahre dauernde Experiment der quantitativen Lockerung, kombiniert mit einem Aufschwung auf Pump in China, kommt die Welt teuer zu stehen.

Die Zentralbanken haben als Reaktion auf die Finanzkrise die Kreditkosten gesenkt und können ihre Geldpolitik nun nicht in kürzester Zeit wieder normalisieren. Angesichts des weltweit hohen Schuldenstands wäre eine Rückkehr zum durchschnittlichen Zinsniveau des letzten Zyklus von rund 4,5 Prozent innerhalb weniger Jahre nicht bezahlbar.

In den vergangenen zwei Jahren ist das durchschnittliche globale Zinsniveau von 1,2 Prozent auf 2,2 Prozent gestiegen und nähert sich nun einem neuen Höchststand, den wir bei rund 2,5 Prozent sehen. Ein Anstieg über diese Marke könnte eine neue Finanzkrise auslösen. Ein solches Risiko wird keine Zentralbank eingehen.

Probleme am Anleihemarkt können leicht auf andere Bereiche des Finanzsystems überspringen. Daher behalten wir den Markt in Italien und chinesische Unternehmensanleihen genau im Blick.

Große Unsicherheiten mit Blick auf China

China bereitet uns dabei größere Sorgen als Italien. Der italienische Anleihemarkt ist zwar der größte in Europa. Aber die Papiere befinden sich weitgehend in Händen heimischer Anleger, die langfristig denken und bei Marktschwankungen nicht sofort in Panik geraten.

Der chinesische Markt steckt dagegen noch in den Kinderschuhen und erlebt gerade seinen ersten Kreditzyklus mit einer ersten Ausfallwelle. Peking verfügt über diverse Instrumente, um die Wirtschaft anzukurbeln. Wie die Anleger darauf reagieren werden, bleibt abzuwarten. Möglicherweise werden die Ereignisse am Anleihemarkt sie derart beunruhigen, dass sie künftig einen Bogen um Unternehmensanleihen machen.

Wir sind zuversichtlich, dass die Regierung in Peking die chinesische Wirtschaft sicher durch den Kreditzyklus lotsen wird. Dabei muss sie jedoch darauf achten, dass sie das Kreditwachstum nicht weiter anheizt, da die absolute Verschuldung ohnehin schon hoch ist. Wir achten daher sorgfältig auf Anzeichen, ob dieser Prozess aus dem Ruder laufen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wichtige Informationen

Bei diesem Artikel handelt es sich um die Meinung des Autors. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen und Sichtweisen beziehen sich auf den Tag der Erstellung und können sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Bitte beachten Sie, dass diese Ansichten daher nicht länger aktuell sein können und Fidelity daraufhin bereits reagiert haben kann. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Ebenso haftet Fidelity International nicht für entstandene Verluste aus der Verwendung der Informationen. Das Research und die Analysen, die in diesem Artikel enthalten sind, wurden von Fidelity International für die eigenen Investmentaktivitäten erstellt. Bitte beachten Sie, dass diese Ansichten nicht länger aktuell sein können und Fidelity daraufhin bereits reagiert haben kann. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage der wesentlichen Anlegerinformationen, des Verkaufsprospektes, des letzten Geschäftsberichtes und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichtes getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufes und können kostenlos bei der jeweiligen Fondsgesellschaft oder bei FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt/Main oder über www.fidelity.de angefordert werden. Der Verkaufsprospekt enthält ausführliche Risikohinweise. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine zuverlässigen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen. Fidelity erteilt keine Anlageberatung. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus. Stand: Dezember 2018. MK 10165

nach oben