Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Fidelity-Fondsmanager Nick Price Schwellenländer: „Diese Branche verdient besondere Beachtung“

Seite 2 / 2

Welche Märkte halten Sie derzeit noch für besonders aussichtsreich?

Price: Russland hat im letzten Jahr eine starke Wertentwicklung verbucht, dieses Jahr bis dato aber enttäuscht. Auf fallende Ölpreise kann der russische Aktienmarkt empfindlich reagieren – ganz besonders natürlich die Energie- und die Bankenbranche. So macht sich das starke Öl- und Gasangebot aus US-Schiefervorkommen zunehmend bemerkbar. Vom Tiefpunkt im letzten Jahr hat der Ölpreis zwar kräftig zugelegt. Aber einem weiteren deutlichen Anstieg schiebt die Förderung in der US-Schieferbranche einen Riegel vor. Um Energieaktien mache ich daher weiter einen Bogen. In Russland bot sich uns überdies die Möglichkeit, in eine der wenigen börsennotierten Internetfirmen außerhalb Chinas zu investieren.

Was hat der FF Emerging Markets Fund derzeit im Portfolio?

Price: Die Werkstoffbranche gehört zu den Bereichen, denen man besondere Beachtung schenken sollte. Auch wenn ich mich nicht von gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen leiten lasse, beobachte ich die Angebotsdynamik in den Teilbranchen doch sehr genau. Momentan bevorzuge ich Kupfer, Stahl und Aluminium. Nach unseren Analysen ist bei Kupfer in wenigen Jahren mit einem Versorgungsengpass zu rechnen. Stahl- und Aluminiumwerte haben wir ebenfalls weiterhin im Portfolio, denn ihnen sollte die anhaltende bzw. zu erwartende Kapazitätsverknappung in China zugutekommen.

Ein ganz anderes Thema ist der Bereich „Gesundheit und Wellness“, der in den Entwicklungsländern gerade ganz groß im Kommen ist. Dem tragen wir mit Zukäufen bei Grundbedarfsgüterfirmen Rechnung. Stark nachgefragt werden etwa die Produkte von Inner Mongoli Yili.

Aus der Gesundheitsbranche haben wir einen der größten Arzneimittelgroßhändler Chinas, neu ins Depot genommen. Mit der Regulierungsreform schafft China das System der zwei Rechnungen ab und wird damit den größten Anbietern zu mehr Marktanteilen verhelfen.

Können Anleger bei Schwellenländern weiterhin zugreifen?

Price: Generell sind die Bewertungen in Schwellenländern nach wie vor äußerst attraktiv und ein schlagendes Argument für Anlagen in die Assetklasse. Herzstück unseres Anlageansatzes bleibt die Suche nach vernünftig bewerteten Qualitätsunternehmen, die mittel- bis langfristig kontinuierlich hohe Erträge erwirtschaften können. Die überdurchschnittlich gute Wertentwicklung in diesem Jahr vollzieht sich ausgehend von sehr niedrigem Niveau nach Jahren mit Kursverlusten. Ich bleibe dennoch vorsichtig und nehme nach starkem Kursanstieg Gewinne mit, während ich die Größe meiner Positionen aktiv steuere. Gegenwärtig halte ich das Wachstum in den Schwellenländern für robust. Besonders in Ländern mit starker verarbeitender Industrie, wo die Wirtschaft schneller wächst als in den Industrieländern und sich zuletzt sogar beschleunigt hat.

Mehr zum Thema
AB über Schwellenländer
4 Gründe für Lokalwährungsanleihen
Hüfners Wochenkommentar
Stehen die Emerging Markets vor einem Comeback?
Interview mit Matthias Hoppe, Franklin Templeton
„Die USA werden mittelfristig enttäuschen“
nach oben