Fidelity-Manager über die Griechenland-Rettung: Positive Prävention

//
1. Ein neues Rettungsprogramm für Griechenland mit Krediten in Höhe von zirka 109 Milliarden Euro, finanziert über den Euro-Rettungsfonds (EFSF), zu günstigeren Zinsen und mit längeren Laufzeiten. Zudem soll die Laufzeit bestehender Kredite an Griechenland verlängert werden.

Simner: Dies war allseits erwartet worden und ist absolut unabdingbar, um einen baldigen Zahlungsausfall Griechenlands abzuwenden. Es ist außerdem eine der Voraussetzungen für die weitere Freigabe von Hilfen aus dem IWF. Diese Maßnahme reduziert die Zinskosten Griechenlands und verlagert die Rückzahlung der Kredite weit in die Zukunft.
 
2. Bereitschaft des Finanzsektors, Griechenland auf freiwilliger Basis zu unterstützen. Maßnahmen zur Kreditverbesserung für eine höhere Qualität der Sicherheiten und Bereitstellung angemessener Ressourcen, um griechischen Banken die Rekapitalisierung zu erleichtern.
 
Simner: Dieser Punkt ist äußerst wichtig und heißt im Klartext, dass Banken auf einen Teil ihrer Forderung aus griechischen Anleihen verzichten. Zudem hat die EZB eingelenkt und wird auch künftig griechische Anleihen als Sicherheit bei Krediten entgegennehmen. Allerdings ist bislang noch völlig offen, wie der Unterstützungsmechanismus und der Schuldenschnitt im Einzelnen aussehen werden. Offenbar aber hat man Elemente aus dem Plan der Franzosen übernommen, denn die Banken werden wohl kurzfristige Anleihen in solche mit längeren Laufzeiten tauschen, für die eine Institution mit höchster Bonität eine Garantie aussprechen wird. Ganz gleich wie der Anleihetausch schließlich aussehen wird: Einen Schuldenschnitt wird es geben. Und diesen werden die Ratingagenturen als Zahlungsausfall Griechenlands einstufen, wenn auch nur für kurze Zeit.
 
3. Ausweitung der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF). Sie soll künftig Staatsanleihen auch am Sekundärmarkt aufkaufen, zur Rekapitalisierung von Banken Finanzmittel bereitstellen und bestimmten Ländern, die von der EZB als gefährdet eingestuft werden, präventiv Kreditlinien einräumen können.

Simner: Diese Maßnahme ist äußerst positiv. Sie erlaubt es der EFSF, an allen Sekundäranleihemärkten zu intervenieren und präventiv Mittel zur Verfügung zu stellen, auch wenn die betroffenen Länder noch nicht um Finanzhilfe gebeten haben. Hiermit soll eine Ansteckung auf andere Länder wie Spanien und Italien vermieden werden. Wichtig ist auch der Aspekt der Rekapitalisierung von Banken, der an das US-Rettungspaket TARP für den Finanzsektor erinnert. Dieses hatte auf dem Höhepunkt der Kreditklemme US-Banken mit Kapital versorgt.
 
4. Senkung der Zinssätze und Verlängerung der Laufzeiten von Hilfskrediten für Irland und Portugal.
 
Simner: Auch diese Maßnahme war erwartet worden und ist positiv. Schließlich wurde hier ebenfalls ein Kompromiss erzielt, nachdem Irland bisher immer darauf bestanden hatte, an seiner niedrigen Unternehmensbesteuerung festzuhalten.

Mehr zum Thema
Fitch zu Griechenland: vorübergehend pleite
nach oben