Lesedauer: 1 Minute

Wachstumsthema digitale Vermögensverwaltung Fidelity will mit Fintech Whitebox zusammenarbeiten

Marsroboter auf einer Messe in Shanghai
Marsroboter auf einer Messe in Shanghai: Robo-Advisor Whitebox will zukünftig ein Megatrend-Portfolio von Fidelity ins Programm nehmen, das unter anderem auf Technologiefirmen setzt. | Foto: imago images / VCG

Fidelity will zukünftig mit dem Robo-Advisor Whitebox zusammenarbeiten. Das teilt das Fondshaus in einer Meldung mit. Von der Kooperation sollen beide Seiten profitieren: Whitebox will ein Portfolio von Fidelity ins Programm nehmen, das auf Megatrends wie Technologie, Konnektivität und Wassermanagement setzt.

Im Gegenzug wolle Fidelity seinem Beraternetzwerk „privilegierten Zugriff“ auf die digitale Vermögensverwaltung von Whitebox verschaffen, heißt es von der Fondsgesellschaft. Neben dem Zugang zum Beraterportal von Whitebox sollen Vertriebspartner außerdem Verkaufshilfen rund um das Thema Megatrends erhalten. Whitebox wolle mit der Kooperation sein B2B2C-Geschäft auszubauen, also das beratervermittelte Endkundengeschäft, teilt Fidelity mit.

Im Rahmen der Zusammenarbeit sollen Whitebox-Kunden zusätzlich auf das hauseigene Aktien- und Anleihen-Research von Fidelity zugreifen können.

Die digitale Vermögensverwaltung werde zu einem zunehmend wichtigen Thema, meint Christian Machts, der bei Fidelity den Drittvertrieb in Deutschland, Österreich und Osteuropa leitet und sich gleichzeitig um das Thema Fintech kümmert. Zur jetzt startenden Zusammenarbeit mit Whitebox sagt Machts: „Als Serviceanbieter im Fondsbereich ist die Kooperation mit einem führenden Anbieter dieses Segments für uns ein zentrales Wachstumsfeld.“

Mehr zum Thema
Neue Abteilung geschaffenFonds Finanz holt Manager für Digitalisierung
Nießbrauchsrechner der V-BankSo lässt sich ein Depot steuergünstig übertragen
Kolumnist Sebastian HeithoffDie Zielgruppe im Vertrieb – Beide Seiten müssen wollen