Gmail-App: Auch deutsche Finanz- und Versicherungsvermittler nutzen für die Kontaktaufnahme zu ihren Endkunden immer öfter digitale Hilfsmittel. Die E-Mail ist ihr wichtigstes Kommunikationsmittel. | © Foto von ready made von Pexels Foto: Foto von ready made von Pexels

Finanz- und Versicherungsvermittler

Kommunikation mit Kunden immer digitaler

Die quartalsweise durchgeführten Umfragen zu den Asscompact Trends-Studien erhebt regelmäßig die Stimmung von unabhängigen Versicherungs- und Finanzvermittlern in Deutschland. Das Sonderthema der aktuellen Ausgabe beschäftigt sich mit Fragen zur digitalen Kommunikation zwischen Vermittler und Kunden. Demnach geben 74 Prozent der befragten unabhängigen Vermittler an, dass für ihre Kunden in erster Linie der persönliche Kontakt zählt. 66 Prozent stimmen zu, dass Kunden die Digitalisierung als Zusatz wollen, aber kaum bereit sind etwas zu bezahlen. 46 Prozent der Befragten geben an, dass neue, digitale Leistungen über den Zugang zum Kunden entscheiden.

Bei der Frage nach den am häufigsten genannten digitalen Kommunikationsmitteln geben 93 Prozent der Befragten an, E-Mails zu nutzen, gefolgt von Webinaren beziehungsweise Online-Präsentationen (71 Prozent). Instant Messenger, wie zum Beispiel Whatsapp oder Facebook Messenger, werden von knapp der Hälfte (47 Prozent) der befragten Vermittler verwendet, Webseiten noch von 41 Prozent. Für den Außendienst werden E-Mails (94 Prozent) und die technische Ausrüstung (81 Prozent), wie Tablets oder Notebooks, sowie Webinare beziehungsweise Online-Präsentationen (70 Prozent ) als wichtigste digitale Kommunikationsmittel angegeben.

E-Mail ist das wichtigste Kommunikationsmittel

Auch für den Innendienst sind E-Mails (93 Prozent) das wichtigste Kommunikationsmittel. Es folgen die Bestandsverwaltung (78 Prozent) und Webinare beziehungsweise Online-Präsentationen (68 Prozent). Im Bereich der digitalen Self-Services der Versicherer schätzen die Befragten digitale Änderungsmitteilungen (73 Prozent), wie Adresse oder Zahlungsinformationen, am wichtigsten ein. Es folgen Online-Schadenmeldungen (67 Prozent), Reklamationen (54) sowie Kundenportale (49). Digitale Werbe-Tools erachtet nur ein kleiner Teil als wichtig. Für etwa jeden Dritten sind Webinare / Online-Präsentationen (37 Prozent) am wichtigsten. Kundenmagazine und Newsletter des Vermittlerbüros sowie Social Media für Werbung und Dialogführung folgen mit jeweils 33 Prozent.

Unter den Versicherungsunternehmen leistet die Allianz die größte Unterstützung in der digitalen Kundenkommunikation zum Thema Altersvorsorge, sagen 22 Prozent der Teilnehmer. Fonds Finanz ist demnach hierfür der am besten unterstützende Maklerpool beziehungsweise -verbund (29 Prozent). Um den digitalen Ansprüchen ihrer Kundschaft zu entsprechen und wettbewerbsfähig zu sein, haben 44 Prozent der Vermittlerbetriebe nach eigenen Angaben ausreichend in die digitale Infrastruktur investiert. 40 Prozent dieser Unternehmen wollen demnach in den kommenden zwölf Monaten „tiefgreifende Veränderungen vornehmen wird, um der Digitalisierung gerecht zu werden“.

Mehr zum Thema
Pilotprojekt
Gothaer startet Videoberatung
AfW-Vorstand Norman Wirth
„Vermittler sind gerade jetzt wichtig“
Versicherungsvertrieb
Vermittler suchen digitale Allianzen
nach oben