Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Finanzautor Thorsten Wittmann „Rürup ist ein gutes Geschäft für Banken und Versicherer“

Seite 2 / 2

4 Gründe gegen Rürup

Den Vorteilen stehen jedoch auch Nachteile gegenüber und diese haben es durchaus in sich:

  1. Fehlende Flexibilität

Ein Rürup-Vertrag ist wenig flexibel. Das Geld ist fest gebunden. Erst mit Rentenbeginn wird das Kapital in monatlichen Auszahlungen zugänglich gemacht. Der Vertrag ist nicht beleihbar. Zudem können Kunden das Sparguthaben nicht auf einen anderen Versicherten übertragen oder vererben.

  1. Anbieterwechsel teilweise ausgeschlossen

Wenn die damals ausgewählte Gesellschaft ins Straucheln kommt ist das unangenehm, vor allem wenn man kein Wechselrecht hat. Es gibt bei der Rürup-Rente keine gesetzlichen Vorschriften für den Wechsel zu einem anderen Anbieter. Nicht alle Anbieter räumen Ihnen daher einen Vertragswechsel ein. Einige verlangen eine Gebühr für die Kapitalübertragung. Weigert sich der bisherige Anbieter, den Vertrag zu übertragen, bleibt nur die Beitragsfreistellung und der Abschluss eines neuen Vertrags – mit den entsprechenden Abschlusskosten.

  1. Ungünstige Sterbetafeln

Ein weiterer Faktor sind die Sterbetafeln, das heißt die Anzahl der Jahre, die herangezogen werden, auf die das Guthaben aufgeteilt wird. Die Versicherer rechnen mit einem sehr hohen Alter. Dadurch sind die Renten relativ niedrig und Sparer brauchen in der Regel eine lange Zeit, bis Sie das eingezahlte Kapital zurückerhalten.

  1. Risiko bei Inflation und Euro-Crash

Die Historie hat seit Jahrhunderten immer wieder gezeigt, dass Inflation und Währungsreform Papierwerte wie Lebensversicherungen sogar fast vollständig entwerten können. Bereits der französische Philosoph Voltaire sagte: „Papiergeld kehrt irgendwann zu seinem inneren Wert zurück – Null!“

Bei einer Rürup-Rente wird das Kapital spätestens ab Rentenbeginn in festverzinsliche Wertpapiere wie Bundesschatzbriefe und Staatsanleihen umgeschichtet. Wenn es in der langen Rentenphasenzeit zu einer hohen Inflation oder Währungsreform kommt, kann das sehr unangenehme Folgen für Ihre Altersvorsorge bedeuten.

Lohnt sich Rürup?

Vergleichen sollte man vor Vertragsabschluss: Ein guter Vertrag sollte günstige Rentenkonditionen bieten und wenig kosten. Sie sollten mit einem solchen Vertrag Beiträge flexibel zahlen und den Anbieter wechseln können. Der Anbieter sollte finanziell gut dastehen.

Ob sich der Vertrag insgesamt lohnt, hängt zudem von Variablen ab, die wir heute noch nicht kennen: Wie alt wird der Kunde? Wie hoch ist die Inflation? Steht die Gesellschaft später immer noch gut da? Wichtig ist zudem der Steuersatz im Alter, denn Rürup-Renten sind ab dem Jahr 2040 voll zu versteuern. In Verbindung mit den vorher genannten Nachteilen ist Rürup eine Wette, die nicht einfach zu gewinnen ist.

Mein Rat an Verbraucher: Seien Sie vorsichtig und informieren Sie sich genau. Lassen Sie sich für Ihre individuelle Situation unabhängig beraten. Denn für Banken und Versicherer ist ein Rürup-Vertrag ein gutes Geschäft, da sie mit Ihrem Geld langfristig planen und arbeiten können.

Über den Autor 

Thorsten Wittmann, Jahrgang 1983, ist internationaler Finanzautor und Speaker. Er vermittelt nach eigenen Angaben „hochwirksame Praxis-Strategien, die Geldsicherheit und finanzielle Freiheit garantieren“.

Mehr zum Thema
Versicherungsvertrieb
„Ruhestandsplanung ist eine wunderbare Möglichkeit für Makler“
Rürup-Rente besser im Fonds-Vergleich
DIA kritisiert geringe Auswahl bei Riester-Fondspolicen
IVFP-Rating
Das sind die besten Basisrenten
nach oben