Finanzberatung

Berufsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit werden von vielen Deutschen als risikoreicher eingeschätzt als das eigene vorzeitige Ableben oder das des Partners. Wohl so lässt es sich erklären, dass knapp 80 Prozent der Deutschen keine Risikolebensversicherung besitzen. Das zeigt eine repräsentative Befragung der Assekurata im Auftrag der Dela Lebensversicherungen. [mehr]

Die DIN 77230 „Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte“ ist in trockenen Tüchern: Alle 28 am Normierungsprozess beteiligten Stimmberechtigten verabschiedeten jetzt einmündig die neue Vermittler-Norm. Im Januar steht sie zur Anwendung bereit. [mehr]

Ausbau der digitalen Vermögensverwaltung

Fidelity beruft Leiterin für das Privatkundengeschäft

Claudia Barghoorn wird ab 1. Dezember 2018 das Privatkundengeschäft bei Fidelity International verantworten. Als Leiterin Personal Investing und Wealth Services soll sie die Vertriebsaktivitäten der digitalen Vermögensverwaltung ausbauen. [mehr]

Unzufriedenheit ist ein starkes Motiv, etwas zu verändern. Und dadurch in vielen Fällen der erste Schritt zum Erfolg. Manchmal kann es aber klüger sein, den Dingen einfach ihren Lauf zu lassen, ruft DAS-INVESTMENT-Kolumnist Egon Wachtendorf jenen Anlegern zu, die 2018 von der Performance ihres Fonds enttäuscht sind. [mehr]

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zählt zu den wichtigsten Policen überhaupt. Aber so verschieden wie das Leben der Versicherten, so verschieden sind auch die Tarife. Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat im Rahmen eines aktuellen Ratings BU- und Erwerbsunfähigkeitspolicen unter die Lupe genommen. [mehr]

Entwurf zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung

BVK hält eine telefonische Aufzeichnungspflicht für praxisfern

Grundsätzlich befürwortet der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) die Neuerungen im Referentenentwurf zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Doch die Forderung nach einer telefonischen Aufzeichnungspflicht sei nicht praktikabel und auch die Übergangsfristen müssten realistisch gestaltet werden. [mehr]

Die deutsche Bundesregierung erwartet, dass durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz bis 2025 etwa 1,6 Millionen Arbeitsplätze wegfallen - und 2,3 Millionen neue entstehen könnten. Welche Folgen für die Finanzbranche zu erwarten sind, fragten wir Jochen Werne vom Bankhaus August Lenz. [mehr]

Die JDC Group will einen direkten Wettbewerber „mit zweistelligem Millionenumsatz“ kaufen. Das gab der Konzern am Donnerstag bekannt. Um welchen Konkurrenten es sich dabei handelt, verriet die JDC Group nicht. [mehr]

In vielen Finanzfragen haben die Bundesbürger deutliche Wissenslücken. Diese zu schließen hat sich nun das Verbraucherportal Finanztip vorgenommen. Mit dem Projekt „Finanztip.Schule“ will man zunächst in rund 80 Schulklassen bundesweit für Aufklärung sorgen. Hier kommen die Details. [mehr]

Der Kurs der bekanntesten Kryptowährung Bitcoin ist gestern unter die Marke von 5.000 US-Dollar gefallen. Zum Vergleich: Auf seinem Allzeithoch vor knapp elf Monaten waren es 19.343 US-Dollar. Das wilde Auf und Ab verdeutlicht unsere Grafik des Tages. [mehr]