Geld auf Zeit Foto: Gabi Eder / pixelio.de

Banker und Versicherungskaufleute

Finanzexperten verschulden sich am höchsten

Wer selbst in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld: Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 16.346 Euro auf. Das sind 28 Prozent mehr als in der Landwirtschaft, Försterei und Fischerei, zeigt ein Branchenvergleich, für den alle zwischen März 2020 und Februar 2021 über Deutschlands größtes Vergleichsportal Check24 abgeschlossenen Ratenkredite untersucht wurden.

>>Vergrößern! Grafik: CHECK24

„Der Branchenvergleich spiegelt die vorherrschenden Verdienstmöglichkeiten wider“, interpretiert Christian Nau, Geschäftsführer Kredite bei Check24, die Ergebnisse. „Mit höherem Gehalt sind auch höhere Kreditsummen finanzierbar.“ Zudem hätten Beschäftigte aus der Finanz- und Versicherungsbranche „berufsbedingt eine hohe Affinität für Finanzdienstleistungen.“ Hinzu käme ein profundes Wissen über die aktuellen Preise und Konditionen am Markt.

Freiberufler leihen die höchsten Summen

>>Vergrößern! Grafik: CHECK24

Auch bei den unterschiedlichen Berufsgruppen gibt es Unterschiede im Kreditverhalten. Freiberufler leihen mit 23.668 Euro im Schnitt die höchsten Summen von der Bank. Auch angestellte Geschäftsführer (22.512 Euro) und selbstständige Gewerbetreibende (21.350) benötigen demnach aktuell hohe Summen. Student und Auszubildende hingegen verzeichnen mit durchschnittlich nur 3.432 beziehungsweise 3.396 Euro die geringsten Kreditsummen in der Statistik.

Mehr zum Thema
VersicherungsstatistikDas sind die 5 Top-Risiken für Finanzdienstleister GerichtsentscheidungSturz im Homeoffice ist kein Arbeitsunfall GliedertaxenDas sind die teuersten Körperteile eines Menschen