Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Finanzfrage der Woche: Wer oder was ist Protektor?

//
Damit ein Versicherungskunde nicht mit leeren Händen da steht, wenn seine Versicherungsgesellschaft pleitegeht, gibt es in Deutschland eine spezielle Einrichtung: Die Protektor Lebensversicherungs-AG sichert Lebensversicherer in Deutschland ab – zum Schutz ihrer Versicherten.

Sollte ein deutscher Lebensversicherer insolvent werden, übernimmt Protektor die Verträge und führt sie fort, die Leistungen für die Altersvorsorge und der Risikoschutz bleiben erhalten, ebenso die bereits gewährten Gewinnbeteiligungen.

Protektor saniert den Kapitalanlagebestand, verwaltet die übernommenen Versicherungsbestände und überträgt diese ganz oder teilweise weiter. Protektor ist jedoch keine Entschädigungseinrichtung und hat nicht die Aufgabe, eine insolvente Assekuranz zu sanieren.

Zum bislang einzigen Ernstfall kam es im Jahr 2003: Der Bestand der notleidenden Mannheimer Lebensversicherung wurde von Protektor übernommen und wird seitdem verwaltet. Ende 2009 waren knapp 167.000 Verträge mit einer Versicherungssumme von 9,1 Milliarden Euro und einer Nettoverzinsung in Höhe von 4,0 Prozent im Bestand.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Gesellschafter der Protektor Lebensversicherungs-AG sind die im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft organisierten Lebensversicherer. Diese haben Protektor als Auffanggesellschaft 2002 in einer privaten Initiative gegründet.

Sie leisten Jahresbeiträge, bis ein Promille der versicherungstechnischen Netto-Rückstellungen aller Mitglieder des Sicherungsfonds erreicht ist. Ende 2009 war der Top des Protektor-Sicherungsvermögensen mit 673,7 Millionen Euro gefüllt.

Protektor hat außerdem im Mai 2006 die Aufgaben und Befugnisse des gesetzlichen Sicherungsfonds übernommen, der Ende 2004 durch ein Gesetz begründet wurde. Vertragsbestände Not leidender Lebensversicherungsunternehmen werden künftig durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) ausschließlich auf diesen Sicherungsfonds übertragen und von Protektor verwaltet.

Weiterführende Informationen:


Wie das Protektor-Verfahren im Detail funktioniert. Protektor-Vorstand Jörg Westphal erläutert in einem Interview, was passiert, wenn der Sicherungsfonds nicht ausreichen sollte. zum aktuellen Geschäftsbericht der Protektor AG.

Mehr zum Thema
Protektor: „511 Millionen Euro im Sicherungstopf“Rettungstopf für insolvente Versicherer – so funktioniert Protektor