Suche
Hannah Ritzmann (Redakteurin)Lesedauer: 1 Minute

Standort Finanzplatz Frankfurt bewirbt sich um Nachhaltigkeits-Board

Finanzplatz Frankfurt
Finanzplatz Frankfurt: Die Stadt bewirbt sich für den Sitz des International Sustainability Standards Board (ISSB) | Foto: Bild von Jürgen Rübig auf Pixabay

Frankfurt am Main bewirbt sich als Standort für das International Sustainability Standards Board (ISSB). Dieses soll dazu dienen, internationale Standards der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen festzulegen. Die Bewerbung der Finanzmetropole wird von mehr als 180 Akteueren unterstützt, unter anderem von der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance, der Value Balance Alliance und der Wirtschaftsförderung Frankfurt.

Geschaffen werden soll das ISSB unter dem Dach der International Financial Reporting Standards Foundation (IFRS Stiftung). Die IFRS Stiftung ist eine gemeinnützige private Organisation, die weltweit anerkannte Rechnungslegungsstandards entwickelt. Bislang war die IFRS Stiftung mit der Erarbeitung von Standards für die Finanzberichterstattung befasst.

„Die Nachhaltigkeitsberichterstattung international aufzustellen, ist für unsere global agierenden Mitgliedsunternehmen von elementarer Bedeutung. Für die Ansiedlung des ISSB in Frankfurt sprechen neben der Bedeutung Frankfurts als Finanzzentrum auch seine internationalen Organisationen, seine zentrale Lage und hervorragende Infrastruktur,“ so Christine Bortenlänger, Geschäftsführende Vorständin des Deutschen Aktieninstituts.

Mehr zum Thema
EdelmetalleSilber ist Gold wert für die Industrie – und damit auch für Anleger
Forderungen des DDVAufsicht muss Wettbewerbsfähigkeit des Finanzmarkts sichern
ANZEIGE
Investieren gegen die KlimakriseDer grüne Wandel steht noch ganz am Anfang