Quelle: Istock

Quelle: Istock

Finanztipp der Woche: Frauen müssen vorsorgen und Fragen stellen

Jede vierte Frau hat ein schlechtes Gewissen und denkt, sie sollte sich mehr mit ihrer Altersvorsorge beschäftigen, so das Studienergebnis. Die Männer sind da selbstbewusster: Sie befassten sich bereits genug mit dem Thema, nur jeder sechste findet, er sollte eigentlich mehr tun.

„Viele Frauen neigen immer noch dazu, Ihre Entscheidungen zur Altersvorsorge regelmäßig zu verschieben, weil sie sich kein sicheres Urteil zutrauen“, sagt Kathrin Voss, Produktmanagerin bei Hanse-Merkur. Dabei müssten gerade Frauen ihre private Altersvorsorge vorantreiben, weil sie durch Baby- und Erziehungspausen oft einen geringeren gesetzlichen Rentenanspruch erwerben als Männer.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Andere Frauen überlassen ihre Finanzgeschäfte einfach ihren Männern. Denn 21 Prozent der vergebenen Frauen glauben, ihr Partner wisse besser über das Thema private Altersvorsorge Bescheid als sie selbst.'

Ein weiteres Problem: Zwei Drittel der weiblichen Studienteilnehmer sagten, sie hätten kein Geld übrig, um es fürs Alter zurückzulegen. Nur die Hälfte der Männer gab diese Antwort.

Geringeres Einkommen und mangelndes Selbstbewusstsein in Finanzfragen können Frauen in die Altersarmut treiben

Geringeres Einkommen und mangelndes Selbstbewusstsein in Finanzfragen seien eine fatale Mischung, die Frauen geradewegs in die Versorgungslücke treiben, meint Finanzcoach Petra Bock, die sich im Auftrag der Hanse-Merkur mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigt. „Aus dieser Sackgasse gibt es nur einen Ausweg: Frauen müssen sich genauer informieren, ihr Geld besser anlegen und vor allem früher mit der Vorsorge beginnen.“

Für den richtigen Umgang mit Geld rät Bock Frauen unter anderem dazu, sich regelmäßig – etwa einmal die Woche – mit dem eigenen Konto zu beschäftigen, um ein besseres Gefühl für Einnahmen und Ausgaben zu bekommen. Dazu sollten sie sich einen Ordner „Mein Vermögen“ anlegen, der Infos, Fragen und Wünsche zum Thema Altersvorsorge enthält.

„Stellen Sie sich die richtigen Fragen“, empfiehlt die Finanzexpertin weiter. „Etwa: Wie möchte ich später einmal leben? Wie viel Geld brauche ich dafür? Und: Welche monatliche Rente kann ich im Moment erwarten?“ Auch die jährlichen Informationen der Rentenversicherung sollen laut Bock hilfreich sein.

Mehr zum Thema
„Denkfauler Ansatz” und „alte Keule”PKV-Verband und Beamtenbund wettern gegen Bürgerversicherung BVK-UmfrageSo kamen Versicherungsvermittler durchs Corona-Jahr 2020 RechtsschutzversicherungVorständin wechselt von Arag zu Örag