Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Finanztipp der Woche: Mit ETFs die Welle reiten

//
Neben aktiv gemanagten Fonds haben längst Zertifikate- und Indexfonds-Anbieter den Megamarkt Wasser entdeckt. Einfach und im Vergleich zu „normalen“ Fonds oft günstiger sind die Mitläufer für den globalen Trinkwassermarkt. Allerdings ist von Zertifikaten derzeit eher abzuraten. Das Emittentenrisiko ist recht hoch, wie die Finanzkrise eindrucksvoll gezeigt hat. Zu einem Überblick mit den besten aktiv gemanagten Wasserfonds geht es hier.



Börsenfonds hingegen haben als Sondervermögen kein Emittentenrisiko und Investoren lagen mit ihnen in den vergangenen zwölf Monaten gut im Rennen. Zwar haben auch die Kurse der Wasser-ETFs durch die Turbulenzen der Finanzkrise unter Druck geraten. Sie haben einen Teil davon aber bereits wieder aufgeholt. Und: „Dies ermöglicht den Investoren immer noch günstige Einstiegskurse. Denn Wasser ist der Megatrend der Zukunft“, sagt Thomas Meyer zu Drewer, der das ETF-Geschäft von Lyxor Asset Management in Deutschland und Österreich leitet. Die Wasser-ETFs im Überblick - Tabelle vergrößern

Wie auch bei aktiv gemanagten Fonds geht es bei den Mitläufern „nicht darum, auf mögliche Preissteigerungen des knapper werden Gutes Wasser zu setzen – was de facto auch gar nicht möglich ist, weil man nicht direkt in Wasser investieren kann“, so Meyer zu Drewer. „Der Fokus liegt vielmehr auf Firmen, die Lösungen für die zunehmende Wasserknappheit entwickeln.“

Auf Platz 1 der ETF-Spitzenreiter liegt der Easy ETF BNP Paribas Global Water. Mit einem Plus von 30,9 Prozent schneidet er am besten ab. Eine heiße Wette auf den Wassermarkt: Er bildet den SBox BNP Paribas Global Water Index ab, der aktuell gerade einmal 19 Titel umfasst. Knapp die Hälfte davon (48,6 Prozent) sind Versorger. Grundsätzlich kann der Index bis zu 25 der weltweit größten Wasserfirmen abbilden.

Ein Interview zum Thema Wasser als Anlagemöglichkeit, findet sich hier.

Die Unternehmen kommen vor allem aus den Bereichen Wasserverteilung und -aufbereitung sowie Infrastruktur. Gewichtet wird nach einer Kennzahl, die anhand der Liquidität, der thematischen Korrelation und der Fundamentaldaten ermittelt wird.

Cleantech Magazin

Cleantech Magazin
Aktuelle Ausgabe
Solarenergie: Die neusten Technologien und die besten Investments

>> jetzt neu: zum Blättern

>> zum klassischen PDF

>> kostenlos abonnieren

Auf Platz 2 der besten Ein-Jahres-Schwimmer steht der deutlich breiter aufgestellte Powershares Palisades Global Water (plus 28,9 Prozent).Er bildet den Palisades Global Water Index ab, der aktuell aus 30 Unternehmen besteht, die hauptsächlich im Bereich Trinkwasserversorgung, Wasseraufbereitung sowie der Technologie und Dienstleistungen für die globale Wasserversorgung aktiv sind. Das gleich gewichtete Portfolio wird vierteljährlich angepasst.

Mit einem Plus von 25,7 Prozent über ein Jahr liegt der Lyxor ETF World Water auf Platz 3. Mit 20 Werten ist er ähnlich konzentriert wie der Easy ETF BNP Paribas Global Water. Der Fonds setzt auf 20 Unternehmen, die auf den Märkten in Europa, Amerika, Asien und Ozeanien notiert sind und den Großteil ihrer Erträge in einem der drei Geschäftsfelder – Infrastruktur, Produkte und Ausstattung für die Wasseraufbereitung und -versorgung oder Management der Versorgungsnetze – erzielen.

Am breitesten streut der iShares S&P Global Water. Dafür ist er mit plus 24,3 Prozent allerdings das Schlusslicht der Tabelle. Er spiegelt den S&P Global Water Index wider, der 50 im Bereich der Trinkwasseraufbereitung und Versorgung tätige Aktiengesellschaften umfasst.

Mehr zum Thema
Unter Strom: Elektroautobauer Tesla flitzt an die Börse
Wie viel BP kommt noch?
Ressourcen: Öko-Trends
nach oben