Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Finanztipp der Woche: Wenn das Konto immer wieder überzogen ist

//
Zwischen 9 bis 14 Prozent beträgt derzeit die Zinspanne der meisten Banken für den Dispositionskredit innerhalb eines bestimmten Kreditrahmens. Für eine geduldete Überschreitung dieses Kreditrahmens, den Banken für kurzfristige Überbrückung bereit stellen, sind sogar bis zu 17 Prozent Zinsen pro Jahr fällig.

Mit 41,6 Milliarden Euro im Dispo

In Deutschland steht nach Berechnungen der Gesellschaft für Konsumforschung etwa jeder sechste Bankkunde mit seinem Konto im Minus. Das rechnet sich – für die Banken.

Die Bundesbank gibt das Volumen der Überziehungskredite für Mai dieses Jahres mit 41,6 Milliarden Euro an – der Großteil davon machen die Dispokredite aus, die generell als teuerste Kredite für den Verbraucher gelten.

Abrufkredit ist besser als Dispo

Statt den Dispo immer wieder aufs Neue auszureizen, ist oftmals ein Abruf- oder Rahmenkredit eine günstigere Alternative für Bankkunden. Dabei räumt das Kreditinstitut dem Kreditnehmer eine Kreditlinie, also einen persönlichen Kreditrahmen ein.

Der Kreditnehmer kann dann jederzeit Beträge bis zu Höhe der vereinbarten Kreditlinie abrufen und auch jederzeit flexibel zurückzahlen. Eine Restschuldversicherung wird wegen der variierenden Kredithöhe nicht verlangt. Damit ist der Abrufkredit dem Dispositionskredit ähnlich. Der Vorteil: Die Zinskonditionen sind günstiger.

Nur ein Fünftel aller Banken bieten Abrufkredite an

Allerdings bieten laut Stiftung Warentest nur etwa ein Fünftel aller Banken Abrufkredite an. Einen Abrufkredit bekommen in der Regel Verbraucher, deren Schufa-Auskunft einwandfrei ist und die fest angestellt sind. Einige Anbieter gewähren Abrufkredite auch für Selbstständige.
Abrufkredite unterscheiden sich danach, ob die Kreditlinie dauerhaft eingeräumt (echter Rahmenkredit) oder ob der Kreditnehmer zum Beispiel jeweils einen bestimmten Prozentsatz monatlich tilgen muss.

Bei echten Rahmenkrediten gibt es keine Laufzeitbegrenzung oder Mindestnutzung. Die Abrufdarlehen an Privatpersonen sehen häufig eine Tilgung innerhalb eines festgelegten Zeitraumes vor. Im Gegensatz zum Dispokredit ist der Kreditnehmer nicht an die Bank gebunden, bei der er sein Girokonto führt.

Variabler Kreditzins bietet keine Zinssicherheit

Nachteil: In der Regel ist der Kreditzins des Abrufkredits variabel, das heißt das Kreditinstitut passt die Höhe des Kreditzinssatzes an die Verhältnisse am Geldmarkt an.

Die Kreditzinsen werden für den in Anspruch genommenen Kredit meist am Monatsende vom Girokonto abgebucht. Ein variabler Kreditzins bietet keine Zinssicherheit und kann bei steigendem Marktzins auch zu deutlich höheren Kosten führen. Auch nehmen Verbraucher unter Umständen leicht mehr Kredit auf, als sie eigentlich benötigen.

Eine weitere Alternative zum teuren Dispokredit ist der Ratenkredit. Dort werden Laufzeit, Zins und monatliche Rückzahlung von vornherein fest vereinbart. Insbesondere bei einer längeren Kreditlaufzeit kann ein Ratenkredit daher günstiger als ein Abrufkredit sein.

Mehr zum Thema
Finanztipp der Woche: Welche Versicherungen junge Familien brauchen Finanztipp der Woche: Wann lohnt sich ein Forward-Darlehen für die Immobilienfinanzierung? Finanztipp der Woche: Erben, Schenken, Testament – worauf man achten sollte