Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Fingro startet fondsgebundene Pflegeversicherung

//
Der Pflegefall tritt bei Fingro Pflege + Kapitalplan ein, wenn der Versicherte vier verschiedene Alltagstätigkeiten nicht mehr ohne Hilfe schafft, sei es etwa das Essen oder das An- und Ausziehen. Dann bekommt der Pflegepatient die volle Pflegerente für den Rest seines Lebens ausbezahlt. Abstufungen, wie bei Pflegetagegeldversicherungen üblich (siehe Beitrag „Die besten Pflegeversicherungen“) gibt es bei der Fingro-Police nicht. Die Leistungen gibt es sowohl bei ambulanter als auch bei stationärer Pflege. Eine Vorleistung der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung ist nicht nötig. Weiterer Pluspunkt des Tarifs: Auch bei Demenz wird die volle Pflegerente gezahlt. Und: Falls der Versicherte stirbt, bekommen die Erben die eingezahlten Beiträge garantiert zurück, ohne dass dies über einen Zusatzbaustein abgesichert werden müsste. Dafür ist unter anderem das Fondsguthaben da. Es steht den Versicherten aber auch zur Verfügung, wenn sie Teile davon entnehmen wollen. 17 Einzelfonds stehen dem Kunden zur Verfügung, darunter Klassiker wie der Carmignac Investissement (zum Fondsporträt) oder der M&G Global Basics (zum Fondsporträt). Zusätzlich gibt es drei gemanagte Portfolios, die auf Dachfonds des Investmenthauses Warburg zurückgreifen. In jeden Fonds müssen dabei mindestens 10 Euro beziehungsweise 10 Prozent des Beitrags investiert werden. Spart jemand 100 Euro pro Monat, kann er also bis zu zehn Fonds miteinander kombinieren. Fondswechsel sind kostenlos möglich.

Mehr zum Thema
VersicherungsvertriebDiese Policen stehen jetzt auf der Kippe BetriebsschließungsversicherungAllianz stimmt außergerichtlichem Vergleich zu LebensversicherungRun-off-Gesellschaften steigern Rohüberschüsse