„Fintech Headquarter“ ist eine Plattform, auf der sich Fintech-Start-ups, Investoren, Unternehmen und Juristen vernetzen können. Foto: fintechheadquarter.de

„Fintech Headquarter“ ist eine Plattform, auf der sich Fintech-Start-ups, Investoren, Unternehmen und Juristen vernetzen können. Foto: fintechheadquarter.de

„Fintech Headquarter“

Fintech-Netzwerk lädt Ende Januar zum Kick-off nach Frankfurt

//
Fintechs erobern die Bankenwelt: Mit neuen Ideen, Konzepten, und kreativen Lösungen bringen Fintech-Start-ups nicht nur frischen Wind in die Finanzbranche, sondern können auch lukrative Investitionen darstellen. Der Digitalisierungsboom eröffnet klugen Köpfen und Unternehmern zudem die Möglichkeit zum Ausbau ihrer Geschäftsmodelle und zur Verbreitung ihrer Ideen.

Doch haben es Fintech-Start-ups nicht leicht. Sie müssen sich nicht nur sichtbar machen, sondern auch Zugang zu relevanten Informationen in Bezug auf Regulierungen und rechtliche Vorschriften erhalten, ganz zu schweigen von der Herausforderung, Investoren zu finden, die ihre Projekte finanzieren und ihnen zur Expansion verhelfen. Und auch für Investoren und Banken ist es angesichts der Informationsflut und Vielfältigkeit der Möglichkeiten ein enormer Zeitaufwand, sowohl die richtigen Unternehmen aufzuspüren, als auch auf dem neuesten Stand der Entwicklungen und Trends zu bleiben.

Dieser Problematik haben sich Gründer Oliver Naegele und seine 8 Mitarbeiter angenommen und das „Fintech Headquarter“ ins Leben gerufen. Die Plattform ist ein geschlossenes, zentrales und bundesweites Portal und vernetzt alle relevanten Akteure: Fintech-Start-ups, Investoren, etablierte Unternehmen und Juristen. Die Leistungen der Plattform sind auf die jeweiligen Akteure zugeschnitten und erweitern deren Möglichkeiten und Reichweiten.

Für Fintech-Start-ups bietet „Fintech Headquarter“ eine Bühne, auf der sie sich und ihr Geschäftsmodell präsentieren können. Dazu können Unternehmer ein kostenfreies Business-Profil anlegen und erhalten außerdem die Option, in einem Selfie-Video-Pitch (siehe Video) potentiellen Investoren und Gleichgesinnten kurz und prägnant ihre Ideen und Konzepte darzustellen. So können sie ihre Sichtbarkeit verbessern, geschäftsrelevante Kontakte beschleunigen und Finanzierungsgespräche fördern.
10 brennende Fragen zu Fintechs Fünf Expertenmeinungen


Für Investoren, Unternehmen und Juristen schafft „Fintech Headquarter“ durch die einzigartige Zentralisierung der Fintech-Start-ups in einem zentralen Netzwerk und die Bündelung der Geschäftsideen einen informativen Mehrwert. Bei der Suche nach neuen, innovativen Business-Modellen am Markt werden so Zeit und Kosten gespart und ein klarer Wettbewerbsvorteil erzeugt.

Weitere Vorteile entstehen dadurch, dass „Fintech Headquarter“ allen Beteiligten die Chance zur gegenseitigen Inspiration sowie zum Austausch von Ideen und Erfahrungen bietet. Gleichzeitig erhalten Akteure einen Zugriff auf marktrelevante Business-Modelle, News und Trends. Dies kann sowohl online, als auch in natura stattfinden: vorerst in der Region Frankfurt / Rhein-Main können relevante Akteure sogenannte Coworking-Stations aufsuchen. Dort stehen ihnen einerseits zeitlich befristet Arbeitsplätze und Infrastruktur zur Verfügung und andererseits finden dort gemeinsame Aktivitäten wie Veranstaltungen und Workshops statt, bei denen sie sich vernetzen und austauschen können.

Zum offiziellen Launch der Plattform lädt „Fintech Headquarter“ zu seiner Kickoff-Veranstaltung nach Frankfurt. Am 29. Januar 2016 kommen Frankfurter Start-ups, Unternehmen, Investoren und Kanzleien zusammen, um über aktuelle Themen aus den Bereichen Technologie, Regulierung, Infrastruktur und vielen mehr zu diskutieren – beim Fintech-Talk auf der Bühne, aber auch privat an der Gin-Bar.

Wer ein Selfie-Video-Pitch angefertigt hat, kann gespannt sein, denn die Veranstalter küren das beste Elevator-Pitch-Video. Den Abend können die Teilnehmer mit guter Musik und einer Party ausklingen lassen.

Zur Anmeldung und weiteren Informationen geht es hier.



Mehr zum Thema
Kein „Sandkastenmodell“Bafin will Start-ups nicht helfen Deutschland außen vorDie 6 größten Fintech-Städte weltweit DigitalisierungWird 2016 das Schicksalsjahr der deutschen Fintechs?