Fintechs im Echtgeldtest Roboadvisor: Nur eine Online-Vermögensverwaltung schlug den Markt

Roboter beim Kellnern: In immer mehr Bereichen übernehmen Roboter die Arbeit des Menschen. In der Vermögensverwaltung waren sie allerdings in den vergangenen 6 Monaten nicht sehr erfolgreich. Foto: Getty Images

Roboter beim Kellnern: In immer mehr Bereichen übernehmen Roboter die Arbeit des Menschen. In der Vermögensverwaltung waren sie allerdings in den vergangenen 6 Monaten nicht sehr erfolgreich. Foto: Getty Images

// //

Robo-Berater werden zur großen Konkurrenz für menschliche Finanzberater werden. Und sie werden gewinnen – so die These von Finanzprofessor Christian Rieck. Stimmt nicht, meinen die Verantwortlichen vom Online-Vergleichsportal Brokervergleich.de. Denn in ihrem Echtgeld-Test konnte nur ein einziges automatisch verwaltetes Portfolio den Markt schlagen. 

Brokervergleich.de wählte vor sechs Monaten sieben Online-Vermögensverwalter, sogenannte Roboadvisor aus. Vaamo, Cashboard, Easyfolio, Comdirect, Fintego, Quirion und Sutor Bank nahmen an dem Echtgeld-Test von Brokerverghleich.de teil. Das Portal legte Geld in jeweils eines der ausgewogenen Portfolios der sieben Anbieter an. Anschließend betrachtete es die monatliche Wertentwicklung und verglich sie mit einer Benchmark, die aus 50 Prozent MSCI World (Aktien) und 50 Prozent Barclays Global Aggregate Bonds (Anleihen) bestand. 

Cashboard: Sieger mit 0,2 Prozent in sechs Monaten

Sechs Monate später lag die Benchmark 1,6 Prozent unter dem Anfangswert. Und die sieben ausgewogenen Portfolios? Die lagen unter der Benchmark. Mit einer Ausnahme: Das Cashboard-Portfolio legte zwischen Mai und Oktober um 0,2 Prozent zu. 

Das Portfolio von Comdirect verlor im halben Jahr 2 Prozent, das von Quirion 2,7 Prozent, von Vaamo 3,2 Prozent und von Fintego 3,3 Prozent. Noch schlechter schnitten die Sutor Bank und Easyfolio ab, die um 3,8 beziehungsweise 3,9 Prozent ins Minus rutschten.