Aktualisiert am 14.12.2017 - 11:16 UhrLesedauer: 3 Minuten
ANZEIGE

First Eagle Amundi International Fund Mehr Gewinne durch weniger Verluste

Seite 2 / 2

Stabile Erträge als Ziel
Der defensive Ansatz spiegelt sich nicht nur in der Aktienauswahl wider, sondern auch in der Gesamtallokation. Ein Anteil von rund 10 Prozent in goldbezogenen Wertpapieren soll eine Versicherung gegen extreme, unvorhersehbare Marktereignisse liefern. „Wir sind auch in guten Marktphasen stets in dieser Anlageklasse positioniert. Das mag zwar ein wenig Performance kosten, wappnet den Fonds aber für jedes Börsenwetter“, erklärt McLennan. Er setzt hier sowohl auf Gold-ETCs als auch auf Goldminenaktien.
Zudem kann das Portfoliomanagement bis zu 30 Prozent Cash und geldmarktähnliche Anlagen wie kurzfristige Staatsanleihen ins Portfolio nehmen. Im Jahr 2016 lag der Anteil durchschnittlich bei 20 Prozent. Die Manager nutzen Cash allerdings weniger aus Überzeugung oder als taktische Allokation. Die Position ergibt sich vielmehr daraus, dass sie nicht genügend Anlagemöglichkeiten im Aktienbereich finden – zumindest nicht zu einem angemessenen Preis.
Hier kommt daher die wichtigste Tugend der Fondsmanager ins Spiel: Erst wenn der Einstiegspreis stimmt, wird gekauft. „Wir warten auch durchaus fünf Jahre auf diesen Zeitpunkt und halten ebenso Unternehmen fünf Jahre und mehr im Portfolio“, kommentiert McLennan. Denn Geduld zahlt sich aus.

FIRST EAGLE AMUNDI INTERNATIONAL FUND – AHE

ISIN: LU0565134938
Performance 1 Jahr: 4.1%
Volatilität 1 Jahr: 8.2%

Amundi First Eagle Fonds
Weitere Informationen

Mehr zum Thema