Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender

Themen-Experte
Investieren für Einsteiger

Themen-Experte
Investieren für Einsteiger

Chinesische Tauchkünstler begrüßen das Jahr des Drachen. Der Drache symbolisiert in China vor allem Glück, Güte und Intelligenz, aber auch Reichtum. Chinas wirtschaftlicher Ehrgeiz ist derzeit ungebrochen.  | © Getty Images

Flossbach von Storch

Chinas Wirtschaft hat noch Spielraum

Die Welt schaut auf eine kleine Insel in der Nordsee und ihre Versuche, aus einer Wirtschaftsgemeinschaft auszutreten. Aber ist diese Aufmerksamkeit wirklich gerechtfertigt? Dazu muss man sich nur das bescheidene Gewicht der britischen Wirtschaft vor Augen führen. Seit die Briten sich vor knapp drei Jahren für den Ausstieg entschieden haben, ist Chinas Wirtschaft um 2.400 Mrd. US-Dollar gewachsen – ein Betrag, der fast so groß ist wie das gesamte britische Bruttoinlandsprodukt. Chinas Entwicklung bleibt also relevant für das Wohl und Wehe der Weltwirtschaft.

Wirtschaftlicher Umbau schreitet voran

Wir haben derzeit folgendes, differenziertes Bild der chinesischen Wirtschaft. Einerseits schreitet der Umbau der chinesischen Volkswirtschaft voran, die Entwicklung zur Dienstleistungsgesellschaft schafft die Basis zukünftigen Wachstums. In China haben sich Technologieunternehmen von Weltrang entwickelt. Die restriktivere Kreditvergabe im Jahr 2018 hat insbesondere bei Industrieunternehmen Bremsspuren hinterlassen. Andererseits ist Chinas Wachstum immer noch stark von zusätzlichen Krediten abhängig, wie der erneute Stimulus Anfang dieses Jahres gezeigt hat.

Chinesen haben wirtschaftlichen Ehrgeiz

Der Politik des „moderaten Wohlstands für alle“, die kurzfristig für gesellschaftliche Stabilität sorgen soll, weil die Bevölkerung auf materiellen Fortschritt fokussiert bleibt, stehen immer restriktivere Eingriffe in die private Freiheit gegenüber. Allerdings dürfte der wirtschaftliche Ehrgeiz der Chinesen dafür sorgen, dass von einer relativ zum Westen niedrigeren Basis noch große Wachstumsschritte erzielt werden können – auch, wenn die Wachstumsraten dem Reifegrad der Volkswirtschaft entsprechend zukünftig geringer ausfallen werden.

Entwicklung auf dem Immobilienmarkt wichtig

Bei der Diskussion um die stark gestiegene Verschuldung in China sollte neben den Staatsunternehmen auch der Immobilienmarkt im Blick behalten werden. Nachdem die Immobilienpreise in den meisten Städten seit 2015 deutlich anzogen, fiel die Entwicklung in 2018 moderater aus. Ein Preiseinbruch hat allerdings nicht stattgefunden, und dies ist unseres Erachtens auf breiter Front auch zukünftig nicht zu erwarten. Schätzungsweise zwei Drittel des Vermögens der Privathaushalte sind in Immobilien gebunden und 90 Prozent aller chinesischen Familien besitzen Wohneigentum.

Regierung will Wertverlust vermeiden

Für die Regierung ist es von entscheidender Bedeutung, dass es zu keinem umfangreichen Wertverlust am Immobilienmarkt kommt. Denn das würde die soziale Stabilität und damit ihre politische Legitimität gefährden. Hierzu stehen eine Reihe von Instrumenten zur Verfügung wie das Absenken der Hypothekenzinssätze, eine Lockerung der Kaufrestriktionen und geringere Eigenkapitalanforderungen. Auch beim Immobilienmarkt gilt ähnlich wie in anderen Bereichen der Wirtschaft: Die chinesische Regierung scheint noch „Spielraum“ zu haben.

Rasantes Wachstum in Indien

Das neben China relevanteste Schwellenland ist Indien. Das Land zählte mit einem Wirtschaftswachstum von 7,2 Prozent im vergangenen Jahr zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften weltweit. Das Bruttoinlandsprodukt beträgt mittlerweile 2.700 Mrd. US-Dollar und hat damit ein „britisches Niveau“ erreicht.

Strukturreformen wirken

Unter der amtierenden Regierungspartei Bharatiya Janata Party (BJP) hat Premierminister Narendra Modi seit 2014 eine Reihe von Strukturreformen implementiert. So wurden eine einheitliche Mehrwertsteuer eingeführt, ein neues Insolvenzgesetz verabschiedet, die staatlichen Banken rekapitalisiert, die Beschränkungen für ausländische Portfolioinvestitionen gelockert, Subventionen gekürzt und eine Bargeldreform zur Schwarzgeld- und Korruptionsbekämpfung durchgeführt. Diese Maßnahmen haben maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Geschäftstätigkeit für Unternehmen verbessert hat und der formelle Sektor gestärkt wurde.

Blick auf einzelne Unternehmen wichtig

Da der überwiegende Teil der arbeitenden Bevölkerung in Indien im informellen Sektor beschäftigt ist, fließen diese Daten nicht in die offiziellen Statistiken mit ein. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung einzelner Unternehmen zu werfen, um sich ein abschließendes Urteil über die makroökonomische Verfassung des Landes zu bilden. In Summe zeigt sich ein Bild strukturell positiver Trends.

Die detaillierte Betrachtung der Situation in China und Indien zeigt, dass ein allzu einseitiger Fokus auf die Risiken dafür sorgen kann, dass Investoren Chancen verpassen, die sich durch das Wachstum aufstrebender Volkswirtschaften ergeben. Diese Chancen können auch deutlich relevanter sein als die Risiken in Europa. Für langfristige Anleger gilt es deshalb, nicht dem Trugschluss zu unterliegen, die Entwicklungen „vor der eigenen Haustür“ seien mit dem Erfolg oder Misserfolg globaler Konzerne gleichzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren:

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2019 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

nach oben