Themen-Experte
Robust Investieren

Themen-Experte
Robust Investieren

EZB-Chefin Christine Lagarde: Angesichts der gewaltigen Verschuldung weltweit ist eine Rückkehr zu „normalen“ Zinsen kaum mehr möglich. Foto: imago images / Sven Simon

Flossbach von Storch

Schulden retten die Welt

Die Corona-Krise kostet Geld. Viel Geld. Staaten und Notenbanken bekämpfen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie mit riesigen Hilfs- und Konjunkturpaketen und ultra-lockerer Geldpolitik. Die Rechnung werden zukünftige Generationen bezahlen müssen. So oder so. Die große Frage lautet: Was können wir tun, damit die Zahl auf dem Überweisungsträger nicht noch mehr Nullen angehängt bekommt?

Variante 1: Schuldenabbau über Wachstum

Grundsätzlich hat ein Staat vier Möglichkeiten, sich seiner Verbindlichkeiten zu entledigen. Die erste ist die mit Abstand angenehmste, weil sie keinerlei Opfer erfordert: über Wachstum. Wächst eine Volkswirtschaft, steigen auch die Steuereinnahmen und die Zahl der Beschäftigten. Umgekehrt sinken die Sozialausgaben – etwa für die Arbeitslosenversicherung – oder die Zuschüsse zur gesetzlichen Rentenkasse. Mit dem überschüssigen Geld werden die Schulden bezahlt, das Haushaltsdefizit im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung sinkt. Soweit die schnöde Theorie. In der Praxis funktioniert es leider nicht so, wie wir das gerne hätten. Die realen Wachstumsraten in den entwickelten Industrienationen sinken seit Jahrzehnten – und sind viel zu niedrig, um den Schuldenberg perspektivisch abtragen zu können.

Problem: Die strukturelle Wachstumsschwäche der Industriestaaten

Die Gründe für das schwache Wachstum in den Industriestaaten sind auch struktureller Natur, etwa die zunehmende Bevölkerungsalterung, oder die Tatsache, dass leicht erzielbare Wohlstands- und Globalisierungsgewinne weitgehend abgeschöpft sein dürften. Nicht zuletzt hindern die Schulden daran, die Schulden zu bezahlen. Denn wer einen Großteil der Einnahmen für Zins- und Tilgung seiner Verbindlichkeiten ausgeben muss, dem fehlt das Geld an anderer Stelle. Dies ist bei Investitionen und Forschung beispielsweise der Fall.

Variante 2: Schuldenabbau durch Steuererhöhungen

Variante zwei, die Schulden abzutragen, ist deutlich schmerzhafter. So könnte ein Staat seine Einnahmensituation verbessern, indem er die Steuern erhöht und gleichzeitig radikal die Ausgaben kürzt. Voraussetzung dafür ist, dass ein solcher Sparkurs von einer breiten Mehrheit in der Bevölkerung getragen wird; die Kürzungen müssen alle Gruppen betreffen, ohne Ausnahmen, und die Erfolge sollten absehbar sein. Andernfalls werden die Menschen wohl früher oder später auf die Barrikaden gehen.

Und selbst wenn ein breiter Konsens in der Bevölkerung herrschen würde, bedeutete dies noch lange nicht, dass ein radikaler Sparkurs auch zum Ziel führte. Wenn gleichzeitig versäumt wird, die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft eines Landes zu stärken, nützt es wenig, allein dessen Ausgaben kräftig zu kürzen.

Erschwerend kommt hinzu, dass viele Sanierungskonzepte lediglich auf einzelne Volkswirtschaften beschränkt sind, die Folgewirkungen ausblenden. Spart Staat A, dann hat das in einer globalisierten Welt logischerweise Konsequenzen für die Staaten B und C. Wenn alle finanziell angeschlagenen Länder sparen, dann enden wir möglicherweise in einer Phase wie den 1930er-Jahren, der Großen Depression.

Mehr zum Thema