Flutopfer im pakistanischen Charsada District; <br> Quelle: Aktion Deutschland hilft

Flutopfer im pakistanischen Charsada District;
Quelle: Aktion Deutschland hilft

Flutkatastrophe in Pakistan: Mark Mobius kauft Aktien

2.000 Tote, 750.000 zerstörte Häuser, verseuchtes Wasser, das zu weiteren Todesfällen führen wird: Die Auswirkungen der Jahrhundertflut in Pakistan sind verheerend. Während Hilfsorganisationen mehr Mittel für die notleidende Bevölkerung fordern, geht Mark Mobius auf Schnäppchenjagd.

Denn die massive Flutwelle hat auch die Börse in Karachi getroffen und zu einem massiven Abverkauf pakistanischer Aktien geführt. „Die pakistanischen Unternehmen sind derzeit sehr attraktiv bewertet", sagt Mobius.

Einen kompletten Zusammenbruch des Marktes infolge der Naturkatastrophe befürchtet der Schwellenmarkt-Experte von Franklin Templeton nicht. „Pakistan wird es auch nach der Flut geben“, sagt er. Die Auswirkungen der Überschwemmungen auf die Wirtschaft des Landes werden laut Mobius von kurzfristiger Natur sein.
Die Nachricht über Mobius’ Zukäufe wirkte sich positiv auf die Marktstimmung aus, erklärte Khurram Schehzad, Research-Leiter der pakistanischen Investmentgesellschaft Capital & Securities Ltd. gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Sie ermutigte lokale Investoren, wieder an eine ertragsreiche Zukunft pakistanischer Papiere zu glauben“.

Der pakistanische Aktienindex Karachi Stock Exchange 100 verlor seit Anfang des Monats 8,7 Prozent. 

Mehr zum Thema
Mark Mobius über Rumänien: Ausländische Investoren haben oft keine Ahnung Kommentar: Frontier Markets – die Emerging Markets von morgen „Die Alphabetenquote in Kolumbien ist hoch“: Schwellenländer-Guru Mark Mobius beantwortet Leserfragen