Baloise-Chef Martin Strobel

Baloise-Chef Martin Strobel

Fokussierungsstrategie

Baloise verkauft Versicherungstochter an die Konkurrenz

Die Baloise verkauft die Basler Versicherungs-Aktiengesellschaft in Österreich für 160 Millionen Schweizer Franken (etwa 130 Millionen Euro) an die Helvetia Gruppe. Die österreichische Tochter der Baloise erzielte im Jahr 2013 ein Geschäftsvolumen von 167 Millionen Schweizer Franken (137 Millionen Euro).

„Die Baloise konzentriert sich künftig auf europäische Kernmärkte, die einen wesentlichen Beitrag an den Erfolg des Konzerns leisten. Mit diesem Fokus wollen wir die Effizienz und das ertragreiche Wachstum steigern. Die Basler Österreich verfügt über eine gute Ertragskraft; ein bedeutender Ausbau ist indessen in nützlicher Frist nicht möglich“, erklärt Baloise-Chef Martin Strobel den Verkauf.

Mit dem Verkauf der Gesellschaft in Österreich sei der ländermäßige Konsolidierungsprozess abgeschlossen. Der Fokus liege jetzt auf der Steigerung des Wachstums und der Ertragskraft.

Die Transaktion, die noch in diesem Jahr über die Bühne gehen soll, muss von den Aufsichtsbehörden noch abgesegnet werden.

Mehr zum Thema
Private Krankenversicherung (PKV)Beiträge im PKV-Standardtarif steigen ab 1. Juli Private AltersvorsorgeLebenslange Rente oder Lebensversicherung auszahlen lassen? BetriebsschließungsversicherungGastronom im hohen Norden bleibt auf Ertragsausfall sitzen