Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

Folge des Handelskonflikts Chinesische Tech-Branche soll unabhängig werden

Seite 2 / 2

Nutznießer der Handelsbeschränkungen

Das Verbot der US-Regierung, mit Huawei zusammenzuarbeiten, bedeutet, dass Huawei keinen Zugang zu Schlüsselkomponenten hat, die nur aus den USA bezogen werden können. Dies eröffnet Chancen für konkurrierende Telekommunikationsunternehmen wie Ericsson. Das Unternehmen steht in vielen Märkten mit Huawei im Wettbewerb. Ericsson hat in den vergangenen Jahren Umstrukturierungen durchgeführt, und zielt darauf ab, im Rahmen von 5G eine strategische Chance im B2B-Bereich zu ergreifen, während sich alle anderen auf B2C konzentrieren. B2B bietet hohe steigende Margeneinnahmen und das Unternehmen investiert in Betreiber, die es bei der Erschließung in diesem Bereich unterstützt. Auch Samsung dürfte davon profitieren.

Halbleiterausbau

Faktoren wie die Cloud-Expansion in China führen zu einer ständig steigenden Nachfrage nach Halbleitern. Die Regierung in China ist zwar bestrebt, die vollumfängliche Produktion im Land auf den Weg zu bringen, aber für den Moment – und in absehbarer Zeit – hat diese Reise noch einmal deutlich gemacht, wie sehr das Land bei der Ausrüstung zur Herstellung von Halbleitern auf US-Firmen angewiesen ist. KLA-Tencor und Lam Research sind beides Hersteller von Halbleiterausrüstung, die chinesische Unternehmen entscheidend unterstützen. KLA besitzt einen unangefochtenen Vorsprung in der Prozesskontrolle, was sich in den höchsten Margen im Halbleiter-Bereich und einem freien Cashflow von einer Milliarde US-Dollar pro Jahr niederschlägt.

Fazit

Der Handelskonflikt spielt weiterhin eine große Rolle. Eine zu starke Ausrichtung auf Unternehmen, die anfällig für Störungen in der Lieferkette sind, versuchen wir zu vermeiden. Die vielleicht wichtigsten Erkenntnisse der genannten Reise sind die hervorragenden Chancen, die sich angesichts der starken Expansion in Chinas Cloud-Industrie ergeben. Umgekehrt bedeuten Huaweis Probleme, dass wir die Chancen, die sich im 5G-Bereich bieten, besser durch nicht-chinesische Unternehmen erschließen, während zwei US-Firmen (KLA und Lam) nach wie vor wichtige Lieferanten für Chinas Halbleiterindustrie sind. Trotz der aktuellen politischen Probleme bestehen nach wie vor gute langfristige Chancen in China.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Fidelity Global Technology Fund: Der technologische Wandel von Wirtschaft und Industrie hat gerade erst begonnen, und das Potenzial der neuen Technologien ist riesig. Entdecken Sie den Fidelity Global Technology Fund. Zum Fonds
  • Megatrends: Vernetzte Zukunft: Die Digitalisierung verändert unser Leben mit einer nie dagewesenen Schlagkraft. Neue Technologien revolutionieren in kurzer Zeit Lebensstile und Beziehungen, Unternehmen und Arbeit – und somit ganze Volkswirtschaften. Zur Themenseite

Fidelity Global Technology Fund

Chancen

Der Fidelity Global Technology Fund setzt auf die aussichtsreichsten Technologie-Unternehmen weltweit, die von ihrer Innovationskraft und von strukturellen Trends profitieren.

Das Fondsmanagement konzentriert sich dabei auf Wachstumsunternehmen, die etablierte Marktführer sind, sowie auf Unternehmen, die in aufstrebenden Marktnischen Fuß gefasst haben.

Der Fonds unterliegt keinen Anlagebeschränkungen in Bezug auf Größe oder Land und investiert gezielt in Einzeltitel, die langfristig eine erstklassige Wertentwicklung bieten können.

Risiken

Der Fidelity Global Technology Fund ist ein globaler Aktienfonds. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert.

Der Fonds ist ein Branchenfonds. Bei diesem Fonds bestehen höhere Schwankungsrisiken als bei einem über sämtliche Branchen anlegenden Aktienfonds.

Der Fonds investiert unter anderem in Schwellenländern. Eine Anlage in diesen Ländern kann aufgrund politischer, ökonomischer und sonstiger Entwicklungen einem besonderen Risiko unterliegen.

Der Fonds ist in Euro aufgelegt, hält aber einen Teil seiner Investments in Fremdwährungen. Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fonds durch Wechselkursänderungen Wertverluste erleiden.

Wichtige Informationen:

Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokuments „Wesentliche Anlegerinformationen“ und des veröffentlichten Verkaufsprospekts, des letzten Geschäftsberichts und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichts getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufs. Anleger in Deutschland können diese Unterlagen kostenlos bei der FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, anfordern. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Ebenso haftet Fidelity International nicht für entstandene Verluste aus der Verwendung der Informationen. Alle geäußerten Sichtweisen und Prognosen sind, falls keine anderen Quellen genannt werden, die von Fidelity International. Das Eintreffen von Prognosen kann nicht gewährleistet werden. Sichtweisen können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Erträge. Fidelity International, das Fidelity International Logo und das „F-Symbol“ sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. FIL steht für FIL Limited (FIL) und ihre jeweiligen Tochtergesellschaften. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main. Stand, soweit nicht anders angegeben: Juli 2019. MK10450

nach oben