Lesedauer: 3 Minuten

Fonds-Absatzzahlen in zwei Grafiken Anleger greifen zu offensiven Mischfonds

Seite 2 / 2

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.


Unter den Mischfonds schnitten aktienbetonte Produkte am besten ab. Mit 7 Milliarden Euro an Neuzuflüssen 2015 ist ihr Anteil am Neugeschäft auf knapp 30 Prozent gestiegen und hat sich damit gegenüber 2014 verdoppelt. Ausgewogene Mischfonds – also Fonds, die zu gleichen Teilen in Aktien und Anleihen investieren – sammelten 9,7 Milliarden Euro in der ersten Jahreshälfte ein, rentenbetonte Fonds nur 7,2 Milliarden Euro.


Gesunken in der Anlegergunst, aber immer immer noch größte Gruppe

Die größte Gruppe unter den Publikumsfonds mit einem Anteil von 37 Prozent machen nach wie vor Aktienfonds aus. Sie erhielten mit 6,2 Milliarden Euro 2015 zwar geringere Mittelzuflüsse als Mischfonds, verwalteten per Ende Juni aber immerhin 320 Milliarden Euro und bleiben nach wie vor die vermögendste Fondskategorie.

Rentenfonds als die drittgrößte Gruppe sammelten seit Jahresbeginn 8,4 Milliarden Euro ein und verwalteten zur Jahresmitte 2015 196 Milliarden Euro. An vierter Stelle folgen mit Zuflüssen von 1,9 Milliarden Euro seit Jahresbeginn, aktuell 82 Milliarden Euro Vermögen und einem Marktanteil von 9 Prozent offene Immobilienfonds.

Mehr zum Thema