Fonds bereits angepasst

Pimco warnt vor Inflation - zu einer Zeit mit sinkenden Preisen

//

Die Maßnahmen der US-Notenbank Federal Reserve zur Ankurbelung der Konjunktur werden demnach die Preise hoch genug treiben, um die Investoren zu überraschen. Der Vermögensverwalter mit dem weltweit größten aktiv verwalteten Anleihefonds, setzt daher auf inflationsgeschützte US- Staatsanleihen, sogenannte TIPS.

„Wir sehen Potenzial in US-Inflationsanleihen“, schrieb Scott Mather, als Chief Investment Officer für die Kernstrategie USA bei Pimco verantwortlich, auf der Webseite der Gesellschaft aus Newport Beach in Kalifornien. „Die außerordentliche geldpolitische Antwort der letzten Jahre könnte zu einer über Erwarten hohen Inflation führen.“

Investoren bekommen mit den nächsten US-Bondauktionen eine Gelegenheit, auf die Einschätzung von Pimco zu wetten. Es beginnt mit einer Platzierung 30-jähriger Staatsanleihen am heutigen Donnerstag. Die Papiere gelten aufgrund ihrer langen Laufzeit als besonders reagibel auf die Inflation und sind für Investoren attraktiv, die davon ausgehen, dass die Preise in Schach gehalten werden. Wer hingegen die Ansichten Mathers teilt, kann am 16. Juni 10-jährige TIPS kaufen und am 18. Juni bei 30-jährigen inflationsgeschützten Treasuries zugreifen.

Am frühen Donnerstag rentierten 10-jährige US- Staatsanleihen mit 2,49 Prozent. Die Preise in den USA sinken immer noch, obwohl sich der Ausblick für eine höhere Inflation verbessert. Im April lagen die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozent tiefer. Nach Angaben des Arbeitsministeriums war das der größte Rückgang seit 2009. Bondinvestoren profitieren: Die zehnjährige reale Rendite erreichte am 10. Juni mit 2,68 Prozent den höchsten Stand seit fünf Jahren.

Die so genannte Break-Even-Rate, ein Messwert, der aus der Differenz zwischen den Renditen zehnjähriger klassischer Treasuries und TIPS mit entsprechender Laufzeit berechnet wird, zeigt, dass Investoren einen Anstieg der Verbraucherpreise von jährlich 1,89 Prozent in den nächsten zehn Jahren erwarten. Im Januar lag die Erwartung noch bei 1,49 Prozent. Das Ziel der Federal Reserve für die Inflationsrate liegt indes bei zwei Prozent.

Pimco hat beim Total-Return-Fonds mit einem Volumen von 107,3 Milliarden Dollar das Portfolio entsprechend der Einschätzung von Mathers angepasst. Im Mai wurden die Bestände an US- Staatsanleihen und ähnlichen Papieren um fast zwei Drittel verringert, wie aus Angaben auf der Webseite hervorging.

Tatsächlich könnte die Inflationsrate „relativ schnell“ ansteigen, schrieb Mathers. Allerdings müsste der Rutsch der Preise zunächst gestoppt werden.

Mehr zum Thema
JO-Hambro-Manager Vince Rivers über US-Nebenwerte„Der Zinsanstieg ist ein gutes Umfeld für US-Aktien“ Wilde KroneDevisenhändler stecken in Norwegen mit Kurs-Schleudertrauma fest