Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Moskau; Quelle: Fotolia

Moskau; Quelle: Fotolia

Fonds-Crashtest: Cominvest Eastern Europe ist der beste Fonds für Osteuropa-Aktien

//
Performance, Stressverhalten, Ratings – worauf es im Crashtest ankommt

DER FONDS hat sämtliche Fonds für osteuropäische Aktien nach einem in Deutschland bislang einzigartigen Verfahren geprüft. In die Endrunde kamen alle Angebote, die Ende Februar 2010 mindestens drei Jahre alt und 10 Millionen Euro schwer waren. Im Performance-Vergleich ging es darum, über verschiedene Zeiträume besser abzuschneiden als der Gruppendurchschnitt. Im Stresstest punkteten jene Fonds, die wenig schwankten und die Verluste auch in extremen Turbulenzen moderat hielten. Der Rating-Vergleich schließlich bündelte die Noten der führenden Ratingagenturen. Die einzelnen Teilergebnisse flossen zu je einem Drittel in das Gesamtergebnis ein. Nähere Details zum Crashtest finden Sie hier.

Warum dieser Markt jetzt interessant ist

Alexandra Richter, Co-Managerin des Cominvest Eastern Europe Equity

Nach einem schwierigen Jahr 2009 erwarten wir, dass sich die russische Wirtschaft in diesem Jahr kräftig erholt. Steigende Rohstoffpreise, hohe Währungsreserven und eine geringe Verschuldung bilden ein stabiles Umfeld. Hinzu kommt, dass die Binnennachfrage wieder stärker zum Wachstum beiträgt. Die Unternehmensgewinne dürften ebenfalls steigen – voraussichtlich um über 40 Prozent. Obwohl sich der Markt von seinen Tiefständen deutlich entfernt hat, ist er mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 8,5 nach wie vor attraktiv bewertet.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Auch die Türkei als das zweitwichtigste Anlageland der Region hat die Finanzkrise sehr gut überstanden. Ähnlich wie in Russland wirken dort die steigende Binnennachfrage und die steigender Produktivität stimulierend. In Polen, Ungarn und Tschechien wiederum sorgt die Angleichung der Wirtschaft an das westeuropäische Niveau langfristig nach wie vor für Wachstum.

Die fünf Sieger und was ihre Manager auszeichnet

Der Blick auf den maximalen Verlust, den selbst Spitzenprodukte während der Finanzkrise einfuhren, zeigt eines ganz deutlich: Osteuropa-Fonds sind nichts für schwache Gemüter. Das liegt vor allem an der Jo-Jo-Börse Russland, die außer im Metzler Eastern Europe in allen Siegerfonds mehr als die Hälfte des Portfolios einnimmt. Mit etwas über 60 Prozent am höchsten ist dieser Anteil derzeit beim Deka-Convergence-Aktien von Martin Hrdina.

Der auf Rang 1 liegende Cominvest Eastern Europe verdankt seine Platzierung zu einem großen Teil den in der Vergangenheit konstant guten Leistungen von Elena Shaftan. Die Managerin der britischen Gesellschaft Jupiter beriet den Fonds bis kurz nach der Fusion von Cominvest und Allianz GI. Bislang machen ihre Nachfolgerinnen Andrea Szabo-Kelly und Alexandra Richter ihre Sache allerdings ausgezeichnet: Seit sie den Fonds im Februar 2009 übernahmen, legte er 150 Prozent zu – 8 Prozentpunkte mehr als der von Shaftan betreute, erst Ende 2007 aufgelegte und damit für eine Crashtest-Teilnahme zu junge Jupiter New Europe.

Liebling der Analysten bleibt allerdings bis auf weiteres der Nevsky Eastern European des ehemaligen Baring-Stars Martin Taylor.

Mehr zum Thema
Fonds-Crashtest: Swisscanto Small & Mid Cap Japan ist der beste Fonds für japanische Nebenwerte
Fonds-Crashtest: Die besten Südostasien-Fonds
Fonds-Crashtest: Die besten Fonds für Biotech-Aktien
nach oben