Ausblick Ruhestand Foto: imago images/Westend61

Fonds für die Rente

Die besten Fonds im Versicherungsmantel

Josefine Ollmann, geborene Dosch, hat viel erlebt. Zwei Weltkriege, Heirat und zwei Geburten in den Kriegswirren, sowjetische Besatzung und Flucht, den frühen Tod ihres Ehemanns. Ihren Lebensmut hat sie jedoch nie verloren.

Dies sei auch das Geheimnis eines langen Lebens – neben der gesunden Lebensweise und dem täglichen Ginseng-Drink, sagt sie. Mit 99 Jahren war Ollmann noch im örtlichen Bridge-Club aktiv, mit 100 tanzte sie auf der Hochzeit ihrer Enkelin. Bis zu ihrem 107. Lebensjahr wohnte sie selbstständig in der eigenen Wohnung, anschließend zog die zweifache Mutter, vierfache Oma und dreifache Ur-Oma in ein Pflegeheim in Itzehoe. Im November 2020 feierte Ollmann ihren 112. Geburtstag. Damit ist sie (Stand: Februar 2021) die älteste noch lebende Deutsche.

Die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt hat sich seit den 1870er Jahren mehr als verdoppelt. In Deutschland belief sie sich 2020 laut Statistischem Bundesamt für Männer auf 78,9 und für Frauen auf 83,6 Jahre. Und es gibt viele Ausreißer nach oben: Laut Wikipedia gibt oder gab es bislang knapp 100 Deutsche, die 110 Jahre alt oder älter wurden. Dieses – für die Betroffenen selbst wohl meist erfreuliche – Phänomen bezeichnen Versicherungsmathematiker als ein Risiko, das sogenannte „Langlebigkeitsrisiko“.

Wer es absichern will, ist gut beraten, sich anstatt für ein reines Finanzprodukt für eine Rentenlösung zu entscheiden. Und wer dabei nicht auf die Erträge eines Investmentfonds verzichten will, kann eine fondsgebundene Rentenversicherung wählen. „Die Fondsrente sichert den Lebensunterhalt im Alter, egal ob man 90 oder 100 Jahre alt wird“, erklärt Finanzberater und Versicherungsmakler Berndt Schlemann. Ein Fondsdepot wäre da im Zweifel schon längst aufgebraucht.

Die Fondsrente verbindet die Vorteile einer Rentenversicherung mit den Renditechancen am Kapitalmarkt. Die Kunden zahlen entweder monatliche Beiträge oder einen Einmalbetrag, welche bei Fondsgesellschaften angelegt werden. Dabei können Kunden das Fondsportfolio aus den vom Versicherer angebotenen Fonds gemäß ihren Wünschen, ihrem Anlagehorizont und ihrer Risikobereitschaft selbst zusammenstellen oder ein gemanagtes Konzept wählen. Letzteres kann gerade im Alter vorteilhaft sein, wenn man mental vielleicht nicht mehr so fit sei, sich um die Anlage zu kümmern, erklärt Schlemann.

Für sicherheitsorientierte Sparer bietet eine Fondsrente zudem die Möglichkeit von Garantien. Diese im Vergleich zum Investmentdepot höhere Sicherheit wird jedoch mit geringeren Renditechancen erkauft.

Mehr zum Thema
Resilienz in KrisenzeitenFinanzbranche fühlt sich gut gewappnet VerbraucherumfrageCorona verändert Gesundheitsverhalten der Deutschen GDV-StudieGeld macht gesund und glücklich