Fonds-Porträt BB Global Macro Strategiefonds mit Renditeziel von 5 bis 7 Prozeht pro Jahr

Seite 2 / 2

Aktuell weist der Fonds in US-Staatsanleihen ein Gewicht von etwa 14 Prozent auf. Dazu kommen rund 13 Prozent in italienischen Staatsanleihen und 15 Prozent in Corporate und Emerging Market Bonds. Mit rund 29 Prozent verteilt sich das Aktienexposure hauptsächlich auf europäische und japanische Aktien. Auf Sektor-Ebene favorisiert das Management-Team Healthcare- und Rohstoffaktien. Dazu kann das Team in einzelnen Märkten auf sinkende Kurse setzen. „Wir machen das in der Regel aber nur, um die Volatilität zu reduzieren und so das Portfolio zu stabilisieren“, erklärt Jaecklin.

Die verfolgte Strategie scheint beim BB Global Macro in den vergangenen Jahren gut funktioniert zu haben. Womit Soso und sein Team trotz niedriger Zinsen und stark schwankender Aktienmärkte nicht zu viel versprochen haben.

Alexandrine Jaecklin, Fondsmanagerin des BB Global Macro, über ihre aktuellen Investmentszenarien

DAS INVESTMENT: Hat sich Ihr Aus-blick durch den Brexit verändert?

Alexandrine Jaecklin: Nein. Unser Positiv-Szenario mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent sieht vor, dass die Weltwirtschaft weiter langsam wächst und die Geldpolitik expansiv bleibt. Wir gehen davon aus, dass die Notenbanken wegen des Brexits weiterhin eine unterstützende Politik verfolgen werden. Das Votum der Briten und die nachfolgende Aktienmarktkorrektur haben dafür gesorgt, dass wir für Aktien zumindest kurzfristig eher optimistischer geworden sind. In unserem zweiten Szenario gewichten wir mit etwa 25 Prozent die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Verschuldungskrise in einigen Schwellenländern weiter verschärft und sich dies auf die globalen Finanzmärkte auswirkt.

Und Ihr Negativ-Szenario?

Jaecklin: Dies hat auch eine Wahrscheinlichkeit von 25 Prozent und geht von einem globalen Wachstumsschock aus, der durch eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in China und einer deutlichen Abwertung des Renminbi ausgelöst werden könnte.

Und Sie sehen sich auch dafür gerüstet.

Jaecklin: Ja, durch eine Short-Position auf den chinesischen Renminbi schützen wir unser Portfolio davor.

Mehr zum Thema