RedaktionAktualisiert am 16.08.2017 - 17:16 UhrLesedauer: 7 Minuten
ANZEIGE

Fonds-Porträt UBS Equity Global High Dividend Welche Dividendenstrategie sich jetzt lohnt

Seite 2 / 3

Was unterscheidet Ihren Fonds von anderen Fonds aus der Vergleichsgruppe? Was ist das Besondere an Ihrem Fonds?

Zimmermann: Der Fonds zeichnet sich zum einen ganz bewusst durch seinen defensiven Charakter aus. Die Fokussierung auf Qualitätskriterien bei der Titelauswahl zielt darauf ab, langfristig attraktive risikoadjustierte Renditen zu erlangen. Wir sind zuversichtlich, dass diese Ausrichtung langfristig Mehrwert für unsere Investoren schafft.

Zum anderen halten wir unsere meist 100 Portfoliopositionen nahezu gleichgewichtet bei jeweils rund 1 Prozent. Der Grund dafür ist, dass wir in unserem weitgehend von einem Vergleichsindex unabhängigen Ansatz nicht zu viel Risiko in einem spezifischen Titel haben wollen, Deshalb diversifizieren wir breit über die Titel und Branchen. Unsere Strategie soll sich somit auf ein bestimmtes Thema konzentrieren, zum Beispiel Dividendenrendite, Qualität und Defensivität, und das möglichst ohne großes titelspezifisches Risiko.

Welche durchschnittliche Rendite bei welcher Schwankungsbreite streben Sie an?

Zimmermann: Der Fonds hat das Ziel, langfristig eine höhere Dividendenrendite und eine höhere risikoadjustierte Rendite als der Referenzindex zu erzielen. Wir gehen dafür ein aktives Risiko von in der Regel 6 bis 8 Prozent, maximal aber bis zu 10 Prozent ein.

Für welche Zielgruppe eignet sich Ihr Fonds? Mit welchem Motiv/Ziel sollten Interessenten Ihren Fonds kaufen? Welche Lücke im Portfolio lässt sich mit Ihrem Fonds optimal ausfüllen?

Zimmermann: Der Fonds eignet sich für Investoren, die vom Aufwärtspotenzial der Aktienmärkte profitieren und eine vergleichsweise hohe Dividendenrendite erzielen möchten. Abhängig von der Anteilsklasse erhalten die Anleger ihr Einkommen aus Dividenden entweder einmal jährlich oder als monatliche Ausschüttungen.

Welchen besonderen Rendite-Risiko-Eigenschaften sollten sich Investoren Ihres Fonds bewusst sein?

Zimmermann: Im Vergleich zum Referenzindex dürfte unser defensives Portfolio langfristig zu einem geringeren Risiko führen. Der Global High Dividend Fonds ist jedoch ein Aktienportfolio, das auch einmal größeren Wertschwankungen unterliegen kann. Investoren sollten daher über eine entsprechende Risikotoleranz und einen Anlagehorizont von mindestens drei Jahren verfügen.

Welche Einzelposition, Branche oder Assetklasse hat sich in den vergangenen 12 Monaten besonders ausgezahlt? Bitte nennen Sie ein Investment-Beispiel.

Zimmermann: Über die letzten 12 Monate und seit Auflegung des Fonds hat sich vor allem die defensive strategische Ausrichtung des Portfolios ausgezahlt. Die Titelselektion leistete einen positiven Beitrag zur relativen Rendite, ebenso die Länderallokation. Vor allem seit Jahresbeginn trugen die Untergewichtung von Japan und die Übergewichtung von Kanada am meisten zur relativen Rendite bei.

Aktuell sind wir in Frankreich, China, Kanada und Australien übergewichtet, während wir die USA stark untergewichtet haben. Branchenseitig legen wir unseren Fokus zurzeit auf Telekommunikation Versorger, Finanzwerte und Basiskonsumgüter. Die stärksten Untergewichtungen haben wir in den Branchen Gesundheitswesen, übrige Konsumgüter und IT.

Welche Einzelposition, Branche oder Assetklasse hat sich in den vergangenen 12 Monaten nicht wie erwartet entwickelt? Bitte nennen Sie ein Investment-Beispiel.

Zimmermann: Aus Sektorsicht schadeten die Untergewichtung in Rohstoffen und die Übergewichtung in Versicherungen. Allerdings wurde dies von anderen Titeln sehr gut kompensiert, sodass die Titelselektion insgesamt zur Outperformance gegenüber dem Vergleichsindex beitrug: Der Fonds erzielte 7,7 Prozent, der MSCI All Country World Index 4,9 Prozent (Anteilsklasse: P-acc, Basis USD, WKN: A1H8NY. Nach BVI-Methode, Stand: 30.09.2016).

Mehr zum Thema