Fonds-Vertrieb 2019 „Unsere Dividendenfonds stehen im Fokus“

Thilo Wolf, Deutschland-Chef bei BNY Mellon: „Wir haben einen Klassiker aus Großbritannien in die Eurozone geholt“ | © BNY Mellon

Thilo Wolf, Deutschland-Chef bei BNY Mellon: „Wir haben einen Klassiker aus Großbritannien in die Eurozone geholt“ Foto: BNY Mellon

Welche Fondskategorien stehen bei Ihnen im kommenden Jahr vertrieblich vorn?

Thilo Wolf: Da ist zum einen der Dauerbrenner Multi Asset, den wir gleich über verschiedene Boutiquen darstellen, und zum anderen das Thema Anleihen flexibel – hier haben wir einen Klassiker aus Großbritannien in den Euroraum übernommen. Daneben konzentrieren wir uns mehr und mehr auf themenbasierte Investments, um unseren Kunden den Zugang zu interessanten Themen, wie etwa dem Wandel im Transportwesen, zu gewähren.

Welche einzelnen Fonds oder Fondsgruppen stehen außerdem im Fokus?

Wolf: Unsere Dividendenfonds, allen voran der Klassiker BNY Mellon Global Equity Income (ISIN: IE00B3V93F27) und natürlich der neue BNY Mellon Global Infrastructure Income (IE00BZ18WD49). Ein weiteres Hauptaugenmerk liegt auf dem BNY Mellon Mobility Innovation Fund (IE00BZ199H08), der dem Anleger Zugang zu den aussichtsreichsten Unternehmen im Bereich autonomes Fahren, Elektromobilität, Ride-Sharing und intelligente Städte bietet – um nur ein paar der Themen zu nennen.

>>> Lesen Sie hier im Überblick, was sich andere Fondsgesellschaften fürs neue Jahr vorgenommen haben

Außerdem hätte ich gerne einen antizyklischen Tipp.

Wolf: Vielleicht ist nach der letzten Präsidentschaftswahl die Zeit reif, sich Brasilien wieder näher anzusehen.

Das Thema Nachhaltigkeit, also ESG, hat ja nun schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel und wird immer wieder mal hervorgeholt. Was ist dieses Mal anders?

Wolf: Wir beobachten seit etwa zwei Jahren, dass wir ESG-Anfragen von deutlich mehr Kundengruppen erhalten als früher. In der Vergangenheit waren es vornehmlich kirchennahe Einrichtungen und einzelne Versorgungswerke, die Interesse an diesem Thema hatten. Mittlerweile bieten die ersten Banken – vor allem Privatbanken – spezielle ESG-Vermögensverwaltungsmandate an und bestücken diese mit unseren Bausteinen. Ein Phänomen, das vorher nur bei einigen spezialisierten Banken zu beobachten war. Inzwischen sehen wir außerdem eine Verankerung von so genannten ESG-Filtern in fast jedem Investmentprozess.