„Fondsmanager sollten ihre Analysen selbst machen“

Die Rating-Agentur Fitch hat eine Studie veröffentlicht, in der sie Fondsgesellschaften mangelhaftes Risikomanagement im Zuge der US-Hypothekenkrise vorwirft. Über Qualitätskontrollen durch Fondsmanager und die Rolle von Rating-Agenturen sprach DAS INVESTMENT.com mit Martin Mack von der Hamburger Vermögensverwaltung Mack & Weise.

DAS INVESTMENT.com: Offensichtlich haben als sicher geltende Fonds ihren eigenen Ansprüchen nicht genügt, denn gerade in der US-Subprime-Krise diesen Sommer erwiesen sie sich als nicht resistent. Was haben Fondsmanager falsch gemacht?

Martin Mack: Die Fondsmanager haben sich nur auf die positiven Ratings der Agenturen verlassen, die die Produkte oft unkritisch bewertet haben. Sie haben nicht hinter die Kulissen geschaut und gefragt, was eigentlich in den Produkten drin ist. Deshalb waren Geldmarktfonds besonders von der Finanzkrise betroffen und haben die Erwartungen nicht erfüllt.

DAS INVESTMENT.com: Wie vermeiden Manager solche Stolpersteine?

Mack: Fondsmanager sollten ihre Analysen selbst machen und sich nicht auf Fremdanalysen verlassen. Gerade in Bezug auf dem US-Subprime-Markt hätten sie sich fragen müssen: Wie funktioniert das eigentlich? Und warum verdienen alle daran? Dann wäre viel früher aufgefallen, dass da etwas nicht stimmt.

DAS INVESTMENT.com: Neben Rating-Agenturen, die immer neue Bewertungen von Fonds und anderen Anlageprodukten auf den Markt bringen, werden in letzter Zeit auch verstärkt Preise für deutsche Anlageprodukte vergeben. Sind diese Auszeichnungen als Qualitätskriterium für den Anleger sinnvoll?

Mack: In den letzten Monaten erleben wir eine Art Inflation an Gütesiegeln. Dem Kunden wird dadurch mehr Qualität der Fonds suggeriert. Die Definition solcher Auszeichnungen ist aber fragwürdig. Preise kann schließlich jeder vergeben. Für Anleger ist es daher wichtiger, selbst seinen gesunden Menschenverstand einzusetzen, auch wenn das manchmal schwierig ist. Man sollte aber kein Geld in Produkte investieren, die man nicht wirklich versteht. 

Mehr zum Thema