Fondsmarkt Europa

Diese 10 Fondsgesellschaften haben 2014 das meiste Geld eingesammelt

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Blackrock (18,5 Milliarden Euro), JP Morgan Asset Management (18,1) und UBS (17,0) verbuchten im vergangenen Jahr mit Abstand die meisten Nettomittelzuflüsse in Europa für sich. Seit drei Jahren finden sich die beiden ersten und die sechstplatzierte Nordea regelmäßig in der Top-Ten-Liste der Fondsgesellschaften mit den größten Mittelzuflüssen in Europa wieder, wie sich aus der aktuellen Liste von Morningstar ergibt.



Auf den weiteren Plätzen finden sich bekannte Namen: Auf Platz 5 mit Allianz Global Investors (AGI) der erste deutsche Vermögensverwalter. Im vergangenen Jahr hat er 11,5 Milliarden Euro eingesammelt. Insgesamt beläuft sich das von AGI verwaltete Vermögen auf mehr als 386 Milliarden Euro.

Auf Platz 7 reiht sich die Deutsche-Bank-Tochter Deutsche Asset & Wealth Management mit 10,7 Milliarden Euro ein. Dicht gefolgt von Union Investment mit 9,2 Milliarden Euro. Auf Platz 9 eine eher unbekanntere Fondsgesellschaft. Dabei verwaltet die italienische Eurizon Capital immerhin 228 Milliarden Euro. Der Vermögensverwalter gehört zur Intesa Sanpaolo-Gruppe und ist an Vermögensverwaltern in der Slowakei, Ungarn und Kroatien sowie in China und Hongkong beteiligt.

Mehr zum Thema
BVI-StatistikDer 14-Jahres-Rekord in Bildern BVI-StatistikFondsbranche verzeichnet höchsten Zufluss seit 14 Jahren