Fondsverband appelliert an die Anleger-Geduld

//
„Anleger sind gut beraten, in Börsenturbulenzen Ruhe zu bewahren“, kommentiert Stefan Seip die jüngsten Zahlen zur Wertentwicklung von Aktienfonds. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI) weiter: „Kurzfristige durchaus schmerzhafte Einbrüche ändern nichts an der grundsätzlichen Aussage, dass Aktienfonds in den vergangenen 20 Jahren trotz zwischenzeitlicher Börsenschwächen rentable Ergebnisse erzielten.“

Fonds für den heimischen Aktienmarkt zum Beispiel verzeichnen zwar auf Jahressicht ein Minus von 30,4 Prozent, so die aktuelle Wertentwicklungsstatistik des BVI zum Stichtag 30. September. Doch auf Sicht von 20 Jahren kommen sie auf eine durchschnittliche Rendite von 7,3 Prozent pro Jahr. Noch profitabler war der Einstieg in den Aktienmarkt nach dem Platzen der Internetblase. Wer vor fünf Jahren Deutschland-Aktienfonds zeichnete, freut sich heute über eine durchschnittliche Rendite von 8,9 Prozent jährlich.

Allerdings unterlagen die Deutschland-Aktienfonds zum Teil sehr deutlich dem H-Dax. Das deutsche Gesamtmarkt-Börsenbarometer liegt auf Jahressicht 3,6 Prozentpunkte in Führung. Auf Sicht von fünf beziehungsweise 20 Jahren liegen die Fonds 3,1 beziehungsweise 0,7 Prozent hinter dem Index.

Weniger Rendite aber dafür mehr Sicherheit als Aktieninvestments versprechen offene Immobilienfonds. Ihre aktuelle Wertentwicklung seit Herbst 2007 liegt mit 5,1 Prozent nur leicht unter ihrer Durchschnittsrendite auf Sicht von 20 Jahren (5,3 Prozent pro Jahr).

Mehr zum Thema