Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in FondsLesedauer: 1 Minute

Fondsverband BVI wirbt für Riester Warum Riestern mit Fonds noch immer lohnt

Passanten vor dem Frankfurter Börsengebäude: Gemessen am Dax erzielten deutsche Aktien in den vergangenen 50 Jahren einen jährlichen Zuwachs von durchschnittlich mehr als 7 Prozent. Foto: Sandro Almir Immanuel <a href="http://www.pixelio.de" target="_blank" data-htmlarea-external="1">pixelio.de</a>
Passanten vor dem Frankfurter Börsengebäude: Gemessen am Dax erzielten deutsche Aktien in den vergangenen 50 Jahren einen jährlichen Zuwachs von durchschnittlich mehr als 7 Prozent. Foto: Sandro Almir Immanuel pixelio.de
„Angesichts der Nullzinspolitik der EZB könnten auch Riester-Produkte keine attraktiven Renditen mehr erzielen“, weisen deutschen Fondsgesellschaften jetzt im Rahmen ihrer Aktion „Finanzwissen für alle“ auf ein Hauptargument der Riester-Kritiker hin. Doch das gelte nicht für das Riestern per Investmentfonds.

„Sparer, die mit Investmentfonds riestern, können von den langfristig überlegenen Renditechancen der Aktienmärkte profitieren – und zwar ohne die aktientypischen Risiken eingehen zu müssen“, heißt es vom Fondsverband BVI. Denn die Riester-Verträge enthalten die Zusage, dass Einzahlungen und staatliche Förderung garantiert sind.

Zu Beginn der Auszahlungsphase stünden auch bei Rückschlägen an den Aktienmärkten mindestens die eigenen Sparleistungen zuzüglich der Zulagen sowie der Steuervorteile auf jeden Fall bereit. Doch erfahrungsgemäß sei insbesondere mit Aktienfonds darüber hinaus ein überdurchschnittlich hohes Anlageergebnis zu erwarten.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Tipps der Redaktion
Rentablere Anlagen erlaubenFDP-Chef Lindner will die Riester-Rente weiter entwickeln
Thema Renten-ReformKanzlerin Merkel will kein Wahlkampfthema Rente
„Zinsniveau wird nicht 40 Jahre andauern“OECD warnt die Deutschen vor Umkehr in der Rentenpolitik