Fondsverband gegen Wohn-Riester

//
Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) kritisiert die Reformpläne der Bundesregierung zur Altersvorsorge. Künftig sollen Privatanleger ihren Riester-Vertrag komplett plündern dürfen, um das Geld in ein Eigenheim zu stecken. „Das kann zu einem regelrechten Ausbluten der Altersvorsorge führen“, warnt BVI-Hauptgeschäftsführer Stefan Seip. „Auch wenn es Gründe dafür geben mag, Wohneigentum zu fördern, darf dies nicht zu Lasten der Riester-Rente gehen.“

Seit 2002 können Privatanleger Investmentfonds, Lebensversicherungen und Banksparpläne für die Riester-Rente nutzen. Das sei nach BVI-Ansicht nicht als Diskriminierung der Immobilie zu werten, so der Verbandschef. Seip: „Nur der Aufbau eines verfügbaren Geldvermögens kann den individuellen, vielfältigen und unvorhersehbaren Bedürfnissen im Alter Rechnung tragen.“

Mehr zum Thema
Umfrage zur AltersvorsorgeGesetzliche Rente verliert in der Krise an Vertrauen Praxisnaher RatgeberWas Vermittler über Online-Marketing wissen müssen VersicherungsvertriebDiese Policen stehen jetzt auf der Kippe