Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Börse in Frankfurt: ETFs bekommen immer mehr Gewicht (Foto: Getty Images)

Börse in Frankfurt: ETFs bekommen immer mehr Gewicht (Foto: Getty Images)

Fondsvertrieb

In diesen Kategorien haben ETFs aktive Produkte überholt

//
In den vergangenen 20 Monaten haben sich die Gewichte im Fondsvertrieb am europäischen Markt verschoben. 2014 wuchsen Indexfonds in nahezu allen Kategorien stärker als aktiv verwaltete Fonds, schreibt das Analysehaus Morningstar. Aktiv verwaltete Fonds lagen nur in den Morningstar Kategorien Aktien Asien ex Japan und Aktien Deutschland vorne. In diesem Jahr lagen aktive Fonds nur noch in einer Kategorie – Aktien Asien ex Japan – vor den Indexfonds. >>Tabelle vergrößern (Die Zahlen zeigen das prozentuale Wachstum von Indexfonds der vergangenen fünf Kalenderjahre sowie die Wachstumsrate für das laufende Jahr (per Ende August). Eine grüne farbliche Unterlegung der Zahlen signalisiert ein stärkeres Wachstum von Indexfonds, die rot gefärbten Zahlen besagen, dass in dieser Periode aktiv verwaltete Fonds stärker zulegten als Indexfonds.) Laut den Analysten erodiert zunehmend die Basis der aktiven Aktienfonds. Noch würden sie einen Anteil von gut 77,5 Prozent am europäischen Markt für Aktienfonds halten. Doch Indexfonds ziehen immer mehr Volumen auf sich.

Nach Vermögen dominieren ETFs bereits zwei Kategorien: Gut 60 Prozent der Gelder, die in Aktienfonds Schweizer Standardwerte investiert sind, stecken in Indexfonds. Bei US-Aktienfonds für Standardwerte (Blend) liegt diese Quote bei gut 52 Prozent.

Aber auch in anderen Kategorien vereinen ETFs bereits einen bedeutsamen Anteil auf sich: Aktienfonds für britische Standardwerte 45 Prozent, Eurozone Standardwerte 43,5 Prozent, deutsche Standardwerte 36,5 Prozent und japanische Standardwerte 34 Prozent.

Mehr zum Thema
nach oben