Von links: Carlos Slim, Bill Gates, Warren Buffett <br>(Fotos: Getty)

Von links: Carlos Slim, Bill Gates, Warren Buffett
(Fotos: Getty)

Forbes-Liste: 1.210 Milliardäre besitzen 4,8 Billionen Dollar

//
So viele Milliardäre gab es noch nie – und das lediglich zwei Jahre nach der Finanzkrise. 1.210 Dollarmilliardäre verzeichnet die neue Forbes-Liste. Das sind fast 200 mehr als vor einem Jahr. Zusammen besitzen sie 4,8 Billionen Dollar.

Die drei Reichsten bleiben die Gleichen: Der mexikanische Telekommunikations-Unternehmer Carlos Slim thront mit mehr als 74 Milliarden Dollar (53 Milliarden Euro) auf Platz 1. Es folgen Bill Gates mit 56 Milliarden Dollar und Warren Buffett mit 50 Milliarden Dollar.

Erstmals ist kein Deutscher unter den ersten Zehn, dafür zwei Inder und ein Brasilianer. Aldi-Gründer Karl Albrecht kommt mit geschätzten 25,5 Milliarden Dollar auf Platz 12. Im Vorjahr war er auf Platz 10.

Unter den hundert Reichsten sind nicht mehr fünf, sondern jetzt acht Deutsche. Versandhaus-König Michael Otto ist mit 16,6 Milliarden Dollar immer noch der zweitreichste Deutsche. Mit Susanne Klatten (44./14,6 Milliarden), Stefan Quandt (72./10,7 Milliarden) und Johanna Quandt (89./9,8 Milliarden) sorgte BMW gleich für drei Plätze in den Top 100.

Der Älteste in der Liste ist der Schweizer Softwareunternehmer und Rennstallbesitzer Walter Haefner. Er wurde im September vergangenen Jahres 100 Jahre alt. Jüngster Superreicher ist nicht mehr der 26 Jahre alte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (52./13,5 Milliarden), sondern sein gleichaltriger, aber acht Tage jüngerer, Kompagnon Dustin Moskovitz (420./2,7 Milliarden). Beim Vermögen liegt Moskovitz gleichauf mit Donald Trump und Oprah Winfrey. Facebook hat für sechs Milliardäre in der Liste gesorgt.

Jüngster Deutscher ist mit zwei Milliarden Dollar Albert von Thurn und Taxis (27) auf Platz 595.

>>>Die Top Sieben und die größten Gewinner sehen Sie in unserer Bildstrecke.

Mehr zum Thema
The Giving Pledge: Superreiche Wohltäter
Das Reichen-Ranking: Bric-Länder China und Russland holen auf
Warren Buffett nicht mehr Spitze
nach oben