Wohnen in Metropolen Forscher warnen erneut vor Immobilienblase

 | © Imago Images / Blickwinkel
| Foto: Imago Images / Blickwinkel

Stuttgart

Kaufpreis/Jahresmiete

Q1 2005: 24,7

Q2 2021: 44,0

Kaufpreis/Jahreseinkommen

Q1 2005: 5,4

Q2 2021: 11,0

Gebaute Wohnungen je 1.000 Einwohner

2005: 2,0

2019: 2,3

In vielen deutschen Top-Städten ist die Blasengefahr am Immobilienmarkt schon seit Jahren hoch. Das geht aus Analysen des Berliner Marktforschungsinstituts Empirica hervor. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit einer Blase umso höher, je eher

  • die Kaufpreise schneller als die Mieten steigen (Teilindex Vervielfältiger)
  • die Kaufpreise schneller als die Einkommen steigen (Teilindex Preis-Einkommen)
  • in spekulativer Erwartung immer mehr Wohnungen gebaut werden (Teilindex Fertigstellungen)
  • immer mehr Kredite aufgenommen werden (Teilindex Baukredite)

Diese vier Indikatoren – Vervielfältiger, Preis-Einkommens-Verhältnis, Fertigstellungen je Einwohner und Wohnungsbaukredite relativ zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) – messen Empirica-Analysten vierteljährlich. Aus den Ergebnissen erstellen sie einen Blasenindex. Die regionale Blasengefahr steigt in dem Index, wenn die entsprechenden Vergleichswerte aus dem Jahr 2005 überschritten werden.

In der Analyse für das zweite Quartal 2021 fällt laut Empirica-Experten vor allem der Trend in Schrumpfungsregionen auf.

„Erst vor vier Quartalen überschritten diese den Nullpunkt der Blasengefahr, jetzt nähern sie sich der 20-Prozent-Marke. Für diesen Weg haben die Schwarmstädte acht Quartale benötigt (2013 bis 15) und die Wachstumsregionen sogar neun. Verantwortlich für diese Entwicklung ist zum einen die Kaufpreis-Einkommens-Relation. Deren Zuwachs fiel im Vorjahresvergleich mit plus 9,8 Prozent ähnlich hoch aus wie in Wachstumsregionen (plus 10,1 Prozent), ein Jahr zuvor hinkte die Entwicklung mit plus 4,4 Prozent den Wachstumsregionen (plus 6,9 Prozent) noch hinterher.“ (Aus der Analyse zitiert)

DAS INVESTMENT stellt zwölf deutsche Großstädte vor, die vom Marktforschungsinstitut Empirica ausgewiesen werden. Den hier aufgeführten Städten bescheinigen die Experten eine hohe Blasengefahr – außer Köln (nur mäßig) weil dort zu wenig gebaut wird. Die Angaben beziehen sich auf das zweite Quartal 2021. 

Mehr Informationen zum Empirica Blasenindex finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Weitere videos
ANZEIGE Roemhelds Research Report Evergrande-Krise rüttelt die Märkte durch Video-Kommentar China im Wandel – Vom Musterschüler zum Problemkind Baader-Bank-Chefanalyst Robert Halver Darum erhöht die EZB die Zinsen nicht ANZEIGE Martin Lück blickt auf die Märkte Ziel erreicht – Lagarde beruhigt die Märkte FvS-Stratege Philipp Vorndran Es gibt keine Alternative zu Aktien
Weitere podcasts
Clubhouse-Talk mit Franklin Templeton Zwischen Sozialismus und Elend – Die Bundestagswahl und Altersvorsorge Investmenttalk von Eyb & Wallwitz Ist die Angst vor Stagflation berechtigt? ZEW-Ökonom Sebastian Siegloch Parteien konzentrieren sich wieder auf ihren Markenkern Vermittler-Podcast „Je inkompetenter die Person desto drastischer das Riester-Bashing“ ANZEIGE Roemhelds Research Report Kommt jetzt die Korrektur?
Weitere bildergalerien
Solidarität und Entlastung Das sind die 4 Forderungen der Vermittler-Lobby Vermögensverwaltung made in Köln Der steile Aufstieg von Flossbach von Storch Live aus Hamburg Die besten Bilder vom 22. private banking kongress 5 Fonds Das waren zuletzt die Absatzrenner bei Fonds Finanz Zweistellige Renditen Diese 10 nachhaltigen Europa-ETFs laufen seit 2018 am besten
Weitere infografiken
Gut zu wissen Alkoholkonsum in Deutschland Analyse von HQ Trust So wichtig sind deutsche Aktien auf internationaler Ebene Nachhaltige Investments Verletzte Menschenrechte sind Top-Ausschlusskriterium In grafischer Übersicht Die größten Unternehmen einzelner Länder Seit 1980 So entwickeln sich US-Güterpreise
EMPFOHLENE Bildergalerien
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben