Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Corona Statistik
Johns Hopkins University
Francesco Martorana (l.) ist neuer Head of Investments, Anna Maria Reforgiato Recupero kommt als Head of Insurance & Liability Driven Investors (LDI) Solutions zu Generali Investments. | © Generali Investments Foto: Generali Investments

Francesco Martorana

Neuer Investment-Chef für Generali-Fonds

Francesco Martorana leitet künftig von Mailand aus ein Team von 85 Anlageexperten in Paris, Triest, Köln und Mailand. Diesen Posten übernimmt er von Anna Khazen. Sie verlässt die Generali Group nach mehr als zwei Jahren, „um sich neuen Aufgaben zu stellen“, wie es nach Unternehmensangaben heißt.

Martorana ist seit knapp vier Jahren für die Generali Group tätig und war wesentlich an der Ausarbeitung der neuen Asset-Management-Strategie der Generali Group beteiligt. Vor seinem Wechsel zu Generali arbeitete er unter anderem für die Allianz, die Deutsche Bank und die JP Morgan Bank.

Neu geschaffene Position 

Ab sofort wird das Anlageteam von Generali Investments darüber hinaus durch Anna Maria Reforgiato Recupero verstärkt. Sie kommt als Head of Insurance & Liability Driven Investors (LDI) Solutions ins Unternehmen. In dieser neu geschaffenen Position ist sie für institutionelle Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen zuständig.

Zuletzt war Reforgiato Recupero Executive Director, Investment & Saving Solutions, bei Morgan Stanley. Davor war sie Executive Director, Equities & Fund Derivatives, bei Goldman Sachs International. Sie arbeitete ebenfalls von Mailand aus und untersteht direkt dem neuen Investment-Chef Martorana.

Mehr zum Thema
47 Fonds im Crashtest
Die besten defensiven europäischen Mischfonds
Südeuropa-Aktien
Herr Gobron, wieso sind Anlagen in Spanien und Griechenland eine gute Investmentidee?
Deal oder kein Deal?
3 Milliarden Euro: Allianz auf Shopping-Tour
nach oben