Lesedauer: 2 Minuten

Franke und Bornberg Rating-Agentur investiert in digitalen Versicherungsmakler

Michael Franke ist Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg.
Michael Franke ist Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg.
Mit ihrer neuen Beteiligungsgesellschaft FB-To Be setzt die Rating-Agentur Franke und Bornberg auf Investitionen in innovative Geschäftsmodelle. Dazu zählt der aktuell bekannt gegebene Einstieg bei dem Berliner Start-up Getsurance. Dieses erst im Februar gegründete „Insurtech“ richtet sich insbesondere an junge Kunden, die sich online über Versicherungen informieren und digital beraten werden möchten.

„Bei Getsurance investieren wir in ein Unternehmen, das neue Ideen in einer Zielgruppe vorantreibt, in der die Branche zunehmend an Boden verliert, kommentiert Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg aus Hannover. „Darin liegt ein großes Potenzial, neue Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln oder sogar in neue Kundengruppen vorzudringen.“

Zielgruppe: Generation Y

Denn nur jeder dritte junge Erwachsene spare regelmäßig fürs Alter. Und jeder Zweite habe sich mit dem Thema Arbeitskraftsicherung noch nicht einmal beschäftigt. „Wenn es darum geht, jüngere Menschen als Kunden zu gewinnen, ist die Versicherungswirtschaft wenig erfolgreich“, so Franke. „Ihr analoges Beratungsangebot geht an den Informationsgewohnheiten dieser Zielgruppe schlichtweg vorbei.“ Digitale Angebote böten im Gegensatz dazu bessere Chancen, die Generation Y, also Jahrgänge von 1980 bis 1999, zu erreichen. „Auch ältere Verbraucher informieren sich vor einer Kaufentscheidung zunehmend im Internet“, so Franke weiter. „Aber noch fehlen geeignete Konzepte, um die Bedürfnisse dieser Zielgruppe und qualitative Beratung in Einklang zu bringen.“  Weitere digitale Projekte „Wie jede andere Branche braucht auch die Versicherungswirtschaft frischen Wind und Inspiration, um auf Augenhöhe mit den Kundenbedürfnissen zu bleiben“, so Franke weiter. „Die eigentliche Bedrohung für die Branche sehen wir nicht in Start-ups, sondern darin, dass ein zunehmend großer Anteil wichtiger Zielgruppen immer weniger erreicht wird.“ 
Daher arbeite das Team von Franke und Bornberg an weiteren digitalen Projekten, die ebenfalls komplexe Themen zum Kunden transportieren sollen. So entstünden in Kooperation mit Partnerfirmen Anwendungen, die Bestände automatisiert nach qualitativen Kriterien bewerten oder Verbraucher auf Basis einer elektronischen Vertragsakte beraten können.
Tipps der Redaktion
Foto: Kunden glauben an Versicherungs-Fintechs
Insur-TechKunden glauben an Versicherungs-Fintechs
Foto: Die deutsche Insurtech-Szene im Überblick
Versicherungs-FintechsDie deutsche Insurtech-Szene im Überblick
Foto: Ideal kündigt Kooperation mit Versicherungs-Fintechs
InsurtechsIdeal kündigt Kooperation mit Versicherungs-Fintechs
Mehr zum Thema