Frankfurt, Berlin, Mannheim und Köln

Islamic Finance hat in Deutschland Potenzial

//

Islamic Banking oder Islamic Finance - also Finanzgeschäfte, die im Einklang mit den Vorschriften des Islam stehen, nehmen an Bedeutung zu. Beim jüngsten Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) in Ankara forderte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Weltbank und den Internationalen Währungsfonds (IWF) auf zu prüfen, wie man mit diesen Geldanlagen weltweit Investitionen fördern kann.

Und wie wichtig sind islamkonforme Finanzgeschäfte in Deutschland? Hier sind die Meinungen geteilt. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) geht im Gespräch mit der Börsen-Zeitung davon aus, dass es hierzulande keinen Bedarf für solche Produkte gibt. 

Das erste islamische Institut in Deutschland sieht das anders. Die im Frühjahr gegründete Kuveyt Türk Bank (KT Bank) will bis Ende 2017 einen Stamm von 20 000 Geschäfts- und Privatkunden aufbauen. Dafür hat die Bank seit Juli Filialen in Frankfurt, Berlin und Mannheim eröffnet. Noch in diesem Jahr ist eine weitere Niederlassung in Köln geplant.

Potenzielle Kunden sind auf jeden Fall vorhanden: Laut KT-Bank-Chef Kemal Ozan leben 4,3 Millionen Muslime in Deutschland. Und nur 5 Prozent davon nutzten islamische Finanzprodukte. Damit hätte die Bank großes Entwicklungspotenzial. 

Mehr zum Thema
Scharia-konforme AnlageprodukteChancen durch Wachstum des islamischen FinanzwesensKurswechselLiechtenstein setzt auf Islamic BankingSukuk-Experten im Visier der AufseherHonorar von 1000 Dollar die Stunde