Frankfurter Börse erweitert Fondshandel

Die  Frankfurter Börse baut ihr Angebot an börsengehandelten Fonds um weitere 238 Produkte aus. Damit steigt die Zahl der an der Deutschen Börse gehandelten Fonds auf 3.350.

Die neuen Fonds umfassen verschiedene Anlageklassen, beispielsweise Aktien oder Immobilien. Einige konzentrieren sich auf bestimmte Anlagethemen wie Schwellenländer.

„Gerade bei Investitionen in Emerging Markets und spezialisierte Themenfonds müssen Anleger flexibel auf Marktbewegungen reagieren können, da es bei diesen Fonds teilweise auch innerhalb eines Handelstages zu deutlichen Kursbewegungen kommt“, sagt Christian Buettner von der Wertpapierhandelsbank N.M. Fleischhacker.

An der Frankfurter Börse werden Fonds von DBM Deutsche Börsenmakler und N.M. Fleischhacker gehandelt. Neben ihrer Flexibilität sind börsengehandelte Fonds kostengünstig. So entfällt der Ausgabeaufschlag. Für die Verwaltung werden nur 0,08 Prozent Gebühren erhoben. Dafür verlangen die Händler einen sogenannten Spread – die Spanne zwischen Kaufs- und Verkaufskurs – von maximal zwei Prozent.

Mehr zum Thema