Franklin Templeton steigt in ETF-Markt ein

//
Franklin Templeton hält sich in den USA die Option offen, Ende 2013 einen börsennotierte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETF) anzubieten. Das zeigt ein Antrag bei der amerikanischen Börsenaufsicht United States Securities and Exchange Commission, kurz SEC. Der Antrag verpflichtet die Fondsgesellschaft aber nicht zwingend, den ETF dann wirklich aufzulegen. Es wäre im ETF-Markt ein Erstlingswerk für die Investmentgesellschaft.

Konkret geht es um die Auflegung des Franklin Templeton Short Duration Government ETF. Der Indexfonds soll vor allem in Staatsanleihen der USA (US-Treasuries) oder nachgeordneten Behörden investieren. Ein Engagement am ETF-Markt in Europa sei bislang nicht geplant.

Die Besonderheit: Der ETF soll aktiv gemanagt werden. Das heißt, dass der Fondsmanager unabhängig von Börsenbarometern in einzelne Wertpapiere oder ETFs investiert. Auch wenn solche ETFs nicht in Indizes investieren, sind sie klassischen ETFs ähnlich. Beispielsweise werden die Portfolios täglich veröffentlicht. In Europa steckt dieser Ansatz noch in den Kinderschuhen.

In Deutschland ist Franklin Templeton vor allem durch seinen globalen Aktienfonds Templeton Growth (WKN: 941034) und die Starfondsmanager Michael Hasenstab (Anleihen) und Mark Mobius (Aktien Schwellenländer) bekannt. Alles hat mit aktivem Management zu tun, was den Schritt ins passive ETF-Geschäft umso bemerkenswerter macht.

Mehr zum Thema
„Es bestehen keine wirtschaftlichen Gründe für eine Auflösung der Eurozone“ Schwellenländer-Guru Mark Mobius: „Konsum und Rohstoffe liefern enorme Wachstumsraten“ Templeton startet neuen Dividendenfonds