Michael Hasenstab

Michael Hasenstab

Franklin Templeton zum Ukraine-Verlust von Hasenstab

„Wir können auch unbeliebte Investments halten“

//
Nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg über Milliarden-Verluste beim Templeton Global Bond Fund und Templeton Global Total Return Fund von Star-Fondsmanager Michael Hasenstab berichtete, ordnet die Fondsgesellschaft Franklin Templeton die Zahlen nun ein.

Bloomberg schrieb, dass Hasenstab mehr als 7 Milliarden Dollar (6,19 Milliarden Euro) in Ukraine-Anleihen investiert hatte und jetzt ansehen musste, wie der Wert der Papiere in sich zusammenbrach. Hasenstabs Anlagen, die fast der Hälfte der ukrainischen Auslands-Anleihen entsprechen würden, seien nun nur noch mit 4 Milliarden Dollar bewertet. Das ginge aus Fonds-Angaben zum dritten und vierten Quartal hervor. Weiter heißt es in der Bloomberg-Meldung, dass sich die Erträge von Hasenstabs zwei größten Fonds, Templeton Global Bond Fund und Templeton Global Total Return Fund, mit den zunehmenden Verlusten verringert hätten.

Auf Nachfrage von DAS INVESTMENT.com konnte ein Sprecher von Franklin Templeton die Verluste nicht bestätigen. 3 Milliarden Dollar stünden jedoch in Relation zu den 185 Milliarden Dollar verwalteten Vermögen von Hasenstab. Die Investitionen in die Ukraine seien über viele Fonds verteilt. So habe die Ukraine Ende Dezember 2014 lediglich 2,4 Prozent des Templeton Global Bond Fund und 2,2 Prozent des Templeton Global Total Return Fund ausgemacht. Der Fonds investiert in vielen Ländern wie Malaysia, Indonesien oder Mexiko sowie Währungen, die mögliche Verluste ausgleichen.

„Es ist wichtig, zu bedenken, dass das globale Anleiheteam von Franklin Templeton oft entgegengesetzt investiert“, heißt es von der Fondsgesellschaft. „Es hat die Research-Ressourcen, die Größe und die langfristige Perspektive, um unbeliebte Investments zu kaufen und zu halten.“

Mehr zum Thema
Templeton Global Total ReturnMichael Hasenstab: „Bei Schwellenländern sehr genau differenzieren“Templeton Global Bond FundHasenstab wettet 5,6 Milliarden Euro auf Ukraine