Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen bei einer Wahlkampfveranstaltung am 26. Februar in Lyon | © Getty Images Foto: Getty Images

Frankreich-Anteile

Je 20 Aktien- und Rentenfonds analysiert: So viel Le-Pen-Risiko steckt in Europa-Fonds

Im April wählt Frankreich einen neuen Präsidenten – oder eine neue Präsidentin. Ein Wahlsieg von Le Pen gilt gegenwärtig zwar als unwahrscheinlich. Nach dem Demoskopen-Debakel beim Brexit und der Trump-Wahl ist die Nervosität dennoch spürbar – vor allem in Anbetracht eines drohenden französischen Euro-Ausstiegs.

Inwiefern würde ein Wahlsieg von Le Pen deutsche Anleger betreffen? Zur Beantwortung dieser Frage hat Scope Analysis den Frankreich-Anteil der jeweils 20 größten Aktien- und Rentenfonds mit europäischem Fokus untersucht. Zusammen verwalten die betrachteten Fonds mehr als 100 Milliarden Euro – davon sind aktuell rund 17 Milliarden Euro in Frankreich investiert.

Indexfonds: Bis zu 1/3 in Frankreich investiert

Aufgrund der hohen Marktkapitalisierung französischer Unternehmen haben europäische Aktienmarktindizes einen hohen Frankreich-Anteil: Der Euro Stoxx 50, der die 50 größten börsennotierten Unternehmen der Eurozone repräsentiert, hat einen Frankreich-Anteil von fast 35 Prozent – zum Vergleich: Deutschland folgt auf Rang zwei mit knapp 32 Prozent.

In den breiter gefassten und auch Großbritannien umfassenden Indices MSCI Europe und Euro Stoxx 600 ist der Frankreich-Anteil zwar geringer – mit knapp 16 Prozent aber immer noch signifikant. Anleger, die mittels ETF in diese Indices investiert sind, haben einen entsprechend großen Anteil französischer Aktien in ihren Portfolios.

Mehr zum Thema
Vermögensverwalter über den Dax-HöchststandDax könnte bald um 25 % und mehr abrutschenKames Capital-Manager James Lynch„Anleger haben am Anleihemarkt aktuell zwei Alpha-Chancen“Kames Capital„Politik regiert Finanzmärkte“