Quelle: DHBW Heidenheim

Quelle: DHBW Heidenheim

Frauen in der Finanzberatung: Kompetenter, aber nicht freundlicher

Deutsche Versicherungsvermittler sind freundlich, ehrlich und sympathisch. In Sachen Kompetenz und Empathie besteht hingegen noch Verbesserungsbedarf. Dies geht aus einer Studie hervor, die von den Studenten der Dualen Hochschule Heidenheim im Rahmen einer Lehrveranstaltung erstellt wurde. Dabei haben die BWL-Studenten 33 Vermittler aus Makler aus Agenturen und Banken getestet. Die Tests wurden in Form eines anonymen Mystery-Shopping-Beratungsgesprächs durchgeführt. Auf einer Notenskala von 1 (sehr gut) bis 6 (sehr schlecht) lagen die Finanzvermittler im Mittel bei 2,38. Sie punkteten vor allem im Hinblick auf rein verkäuferische Eigenschaften wie Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Sympathie. Etwas schlechtere Noten wurden vergeben, wenn es um das Eingehen auf spezielle Kundenmerkmale und Kundenwünsche, um die Vorbereitung auf das Beratungsgespräch und um die Erläuterung des Angebotes ging. In der Beratungsqualität unterschieden sich Maklerunternehmen, Agenturen und Kreditinstitute kaum. Lediglich in der Beratungsdauer waren Unterschiede erkennbar: Regionalen Banken und Instituten nahmen sich die meiste Zeit für ihre Kunden; bei Agenturen sowie Maklern war die Beratung am kürzesten. Frauen sind kompetenter, Jüngere sind freundlicher Weibliche Vermittler wurden im Schnitt als kompetenter beurteilt als ihre männlichen Kollegen. Bei Freundlichkeit und Empathie hingegen, die traditionell als typisch weibliche Eigenschaften gelten, stellten die Tester keine geschlechtsspezifischen Unterschiede fest. Jüngere Vermittler wurden als freundlicher beurteilt. In Kompetenz und Empathie unterschieden sie sich jedoch nicht von ihren älteren Kollegen. Hier geht es zur Gesamtstudie.

Mehr zum Thema
Formaxx-Studie: Berufsanfänger und Senioren vernachlässigen Finanzberatung J.P.-Morgan-Studie: Unabhängige Finanzberater sehen sich als Gewinner der Finanzmarktkrise Frauen und Vermögensberatung: „Gespräche unter Frauen sind viel persönlicher“